Zwei zu Nikolaus gefüllte Herrenstiefel. © panthermedia Foto: fermate
Zwei zu Nikolaus gefüllte Herrenstiefel. © panthermedia Foto: fermate
Zwei zu Nikolaus gefüllte Herrenstiefel. © panthermedia Foto: fermate
AUDIO: Kirchenleute heute 06.12.2022 (3 Min)

Nikolaustag: Sich selbst verschenken

Stand: 07.12.2022 09:08 Uhr

Viele Menschen träumen von einer fürsorglichen Gesellschaft, wo Zuversicht und Weitblick stärker wirken als Zukunftsängste. Der Heilige Nikolaus inspiriert dazu, das Gute in uns miteinander zu teilen.

von Bischöfin Kirsten Fehrs

Aufregung beim Blick in den Schuh am Nikolaustag spürt Hannes schon lange nicht mehr - immerhin ist er schon 14. Überhaupt beschäftigen ihn ganz andere Dinge: Er fühlt sich eigentümlich müde in letzter Zeit. Und unruhig. Denn er kriegt es ja mit: Die Sorgen der Eltern, wie sie die Rechnungen bezahlen sollen. Die Debatten in der Schule über das Klima, das immer mehr in Grund und Boden gewirtschaftet wird. Der Krieg in der Ukraine, der Tausende von verzweifelten Menschen aus ihren Häusern und in andere Länder treibt. Ehrlich: Vorfreude auf Weihnachten sieht anders aus.

Stattdessen treibt ihn ein tiefgehendes Verlangen danach um, etwas zu tun. Er will, dass sich etwas zum Besseren ändert. Jetzt! Er will an den Entscheidungen, die die Älteren treffen beteiligt werden. Und er will sich einsetzen für andere, will sich quasi verschenken. Denn er träumt von einer fürsorglichen Gesellschaft, die zeigt, was sie kann. Einer Gesellschaft, in der die Kinder keine Angst vor der Zukunft haben und wo den Vergessenen unter uns Würde und Hoffnung zurückgegeben wird.

Nikolaus verteilte sein Vermögen an die Armen

Am 6. Dezember war Nikolaustag, der Tag, der auf den Bischof Nikolaus von Myra zurückgeht. Auch er hat sich selbst verschenkt, im wahrsten Sinne des Wortes: Der Legende nach hat er sein ganzes geerbtes Vermögen an die Armen - vor allem an die Kinder - verteilen lassen. Er wollte keine Reichtümer um sich horten. So kommt es nun, dass am 6. Dezember Kindern (und gern auch Erwachsenen) Süßigkeiten und kleine Geschenke in die Schuhe gelegt werden - ganz im Stil des Heiligen Nikolaus.

Sich verschenken - das ist ein schöner Gedanke. Sich engagieren und stark machen für die, die Not leiden. Es gibt so viele Möglichkeiten. Bei der Hamburger Tafel oder im Winternotprogramm für Wohnungslose. In der eigenen Kirchengemeinde oder in Unterkünften für Geflüchtete. Die Sorgen gemeinsam tragen, damit sie aushaltbarer werden. Und das Gute teilen, das in jedem von uns liegt. Damit nicht die Angst die Oberhand gewinnt, sondern die Zuversicht und der Weitblick. Das ist für mich Advent.

Weitere Informationen
Sankt Nikolaus bei einer Bauernfamilie, Holzstich aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. © picture alliance / akg-images

Warum bringt der Nikolaus Geschenke?

Wer artig war, hat am 6. Dezember eine süße Überraschung im Stiefel. Woher kommt der Nikolaus-Brauch und wer war der Heilige? mehr

Ein junges Mädchen mit Weihnachtsmann-Mütze © Screenshot
3 Min

Nikolausdorf nimmt tausende Kinderwünsche entgegen

Wer einen Brief mit Wünschen an den Nikolaus in 49681 Nikolausdorf schreibt, bekommt natürlich auch eine Antwort. 3 Min

Ein Höhenretter im Batman Kostüm übergibt Geschenke an Kinder © Screenshot
1 Min

Höhenretter bringen Weihnachtsstimmung ins Krankenhaus

Batman und Co. haben als Gehilfen des Nikolaus' Geschenke und Süßgkeiten einer Kinderklinik in Rostock verteilt. 1 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | 06.12.2022 | 09:40 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/kirche/Nikolaustag-Sich-selbst-verschenken,nikolaus386.html

Info

Die Evangelische und Katholische "Kirche im NDR" ist verantwortlich für dieses Onlineangebot und für die kirchlichen Beiträge auf allen Wellen des NDR.