Stand: 19.01.2018 15:00 Uhr Archiv

Totes Baby: Mutter muss ins Gefängnis

 

AUDIO: Text hören (3 Min)

 

 

 

 

 

In Mecklenburg-Vorpommern war ein Prozess.

            Ein Prozess ist ein Streit vor Gericht.

            Bei einem Prozess entscheidet das Gericht:

                        • Hat ein Mensch etwas Verbotenes getan?

                        Dann bekommt dieser Mensch eine Strafe.

                        • Oder hat ein Mensch nichts Verbotenes getan?

                        Dann bekommt dieser Mensch keine Strafe.

Der Prozess war in Schwerin.

Bei dem Prozess hat das Gericht eine Mutter verurteilt.

Die Mutter hat nämlich ihr Baby getötet.

Deshalb muss die Mutter jetzt für 5 Jahre und 6 Monate ins Gefängnis.

 

Was ist passiert?

Das Gericht hat gesagt:

            Die Mutter wohnt in Wittenburg.

                        Wittenburg ist eine Stadt in Mecklenburg-Vorpommern.

            Und die Mutter hat in ihrer Wohnung ein Baby bekommen.

            Aber kein Mensch sollte von dem Baby wissen.

            Die Mutter wollte das Baby nämlich nicht behalten.

            Aber in der Wohnung war auch der Vater von dem Baby.

            Der Vater hat geschlafen.

            Und der Vater sollte nicht wissen:

                        Die Mutter hat ein Baby bekommen.                 

            Deshalb hat die Mutter ihr Baby kurz nach der Geburt erstickt.

            Dann hat die Mutter ihr totes Baby in einem Gefrier·schrank versteckt.

                        Ein Gefrier·schrank ist ein Gerät.

                        In einem Gefrier·schrank ist es sehr kalt.

                        In einem Gefrier·schrank können Menschen zum Beispiel Lebensmittel einfrieren.

            Nach 2 Jahren hat ein Freund von der Mutter das tote Baby in einen Wald gelegt.

            In dem Wald haben Menschen das tote Baby gefunden.

           

Die Polizei hat nach der Mutter von dem toten Baby gesucht.

Dann hat die Polizei Hinweise gefunden.

Diese Hinweise haben gezeigt:

            Diese Frau ist die Mutter von dem toten Baby.

            Und diese Mutter hat wahrscheinlich ihr Baby getötet.

 

Zu der Suche nach der Mutter gibt es auch einen Text in Leichter Sprache.

Sie wollen den Text lesen?

Dann klicken Sie hier.

 

Die Mutter hat bei dem Prozess gesagt:

            Ich habe mein Baby nicht getötet.

Aber das Gericht hat der Mutter nicht geglaubt.

Das Gericht hat gesagt:

            Die Mutter hat die Tat nicht geplant.

            Aber die Mutter hat ihr Baby getötet.

            Deshalb muss die Mutter jetzt ins Gefängnis.

 

Diese Nachricht ist vom 19. Januar 2018, 15 Uhr.

 

Sie wollen zurück zu den Nord·deutschen Nachrichten in Leichter Sprache?

Dann klicken Sie hier.     

Dieses Thema im Programm:

NDR//Aktuell | 19.01.2018 | 14:00 Uhr

Buchstaben liegen bunt verstreut. © dpa picture alliance Foto: Oliver Berg

Was ist Leichte Sprache?

Leichte Sprache hat besondere Regeln. Wir wollen Ihnen diese Regeln erklären. mehr

Eine Zeichnung: Ein Mann mit aufgeklapptem Buch und hochgestrecktem Daumen. © Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers Foto: Illustrator Stefan Albers

Der NDR in Leichter Sprache

Hier lesen Sie in Leichter Sprache: Das macht der NDR. mehr

Frau sitzt mit Fernbedienung auf dem Sofa und schaut TV. © Photo_Ma/Fotolia.com Foto: Photo_Ma

Barrierefreie Angebote im NDR

Hier ein Überblick über die Angebote im NDR. mehr

Weitere Informationen

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Nachrichten in Leichter Sprache

Der NDR macht Nachrichten in Leichter Sprache. Diese Nachrichten sind aus Nord·deutschland. Hier können Sie diese Nachrichten lesen. Und hören. mehr

Barrierefreie Angebote im NDR

Barrierefreie Angebote ermöglichen seh- oder hörbehinderten Menschen den Zugang zu Fernsehen und Internet. Hier ein Überblick über die Angebote im NDR. mehr