Stand: 10.06.2015 21:22 Uhr Archiv

Verschwörungstheorien eines Journalisten

Wenn Walter van Rossum zu Gesprächsrunden oder Diskussionen eingeladen wird, dann versammelt sich eine illustre Runde: Menschen, die jedes Vertrauen in Medien verloren haben, solche, die als Ursache aller schlechten Entwicklungen auf der Welt die Einflüsse der USA ausmachen und jene, die begonnen haben, ihre Welt mit Verschwörungstheorien aller Art zu erklären. Walter van Rossum liefert ihnen dazu das notwendige Rüstzeug.

VIDEO: Verschwörungstheorien eines Journalisten (5 Min)

Ein Insider berichtet aus dem System

Der Sechzigjährige ist Journalist und Publizist und hat vor allem mit seinen Schriften zur Funktionsweise der "Tagesschau" und dem ehemaligen Talk-Flaggschiff der ARD "Sabine Christiansen" für viel Aufsehen gesorgt. Er ist Medienkritiker und -journalist, regelmäßiger freier Mitarbeiter beim WDR, aber auch beim Deutschlandfunk und der "Zeit". Das verleiht ihm Gewicht, sein Publikum erwartet Innenansichten eines in ihren - und auch in seinen - Augen korrumpierten Mediensystems.

Und van Rossum liefert: "Der Journalist sitzt morgens vor seinem leeren Blatt Papier und denkt, was darf ich schreiben, was kann ich schreiben und vor allem, was soll ich schreiben? Ich sage es mal so: Journalisten sind einfache Menschen, und die wenigsten, die jetzt diesen Unsinn über die Ukraine verbreiten, haben Ahnung von dem, was da los ist."

Panorama: "Lügenpresse" & Verschwörungstheorien
Schriftzug Lügenpresse

"Lügenpresse": Gesprächsversuch mit Kritikern

Einseitige Berichterstattung, freiwillige Gleichschaltung: Was sind das für Menschen, die Medien vorwerfen, sie seien gesteuert? Panorama hat mit Kritikern gesprochen. mehr

"Lügenpresse, halt die Fresse" ist auf einem schwarzen T-Shirt zu lesen. © dpa bildfunk Foto: David Ebener

Journalismus ist keine heile Welt

Unser Gesprächsversuch mit den Kritikern der "Lügenpresse" ist im Netz auf eher negative Resonanz gestoßen. Wir stellen uns der Kritik - haben aber auch klare Antworten. mehr

Ein stolzer Verschwörungstheoretiker

Nachfragen gestalten sich schwierig, sein Weltbild ist geschlossen. Fragt man ihn nach Fakten für seine Behauptungen, weicht er aus: "Ich kann nichts beweisen, aber ich sage, daraus könnte man was machen, das könnte gewissen Leuten passen. Das ist eine Verschwörungstheorie, aber ich weiß nicht, wie man ohne Verschwörungstheorien auskommen will.“ Verschwörung als allumfassende Antwort - und er steht dazu. Das macht ihn interessant, er weicht nicht aus, macht sich nicht klein. Sein Credo: "Es gibt Verschwörungen, also gibt es auch Verschwörungstheorien. Und wer was anderes sagt, hat ne Scheibe."

Das kommt an - bei Gesprächsrunden und Diskussionen ist er ein gerne gesehener Gast - etwa im Mai auf Einladung der Rosa-Luxemburg-Stiftung im Köln. Dann lauschen die Zuhörer gespannt und sind dankbar für eine Stabilisierung des eigenen Weltbildes.

Weitere Informationen
Panorama Reporter Thomas Berbner (li.) und der Hörfunkjournalist und Medienkritiker Walter van Rossum bei einer Veranstaltung in Köln.

Walter van Rossum antwortet ZAPP und Panorama

Walter van Rossum hat sich an Panorama gewandt. Wir veröffentlichen auf seinen Wunsch hin seinen Kommentar - und und die Antwort von Panorama Autor Thomas Berbner. mehr

Dieses Thema im Programm:

ZAPP | 10.06.2015 | 23:35 Uhr

JETZT IM NDR FERNSEHEN

Sportclub 14:00 bis 16:00 Uhr