Stand: 10.08.2020 14:14 Uhr

Die konstruierte Debatte um Cancel Culture

von Sebastian Friedrich

So schnell entsteht eine von der Realität losgelöste Debatte. Dafür braucht es nur ein paar Dramatisierungen, Übertreibungen - und ein Schreckensbild: Letzteres zeigt in diesem Fall Linksradikale, die offenbar einen Auftritt der umstrittenen Kabarettistin mit Gewalt verhindern wollen. Es passt ja auch schon schön, schließlich steht die österreichische Kunstfigur Lisa Eckhart seit Längerem in der Kritik. Ihr wird vorgeworfen, bei einem Auftritt der WDR-Mitternachtsspitzen rassistische und antisemitische Klischees zu bedienen.

Festivalleiter spricht von "Weimarer Verhältnissen"

Die Österreicherin sollte eigentlich Mitte September beim Debütantensalon des Harbour Front Literaturfestivals in Hamburg auftreten. Doch der Nochtspeicher, der Veranstaltungsort, in dem die Lesung stattfinden sollte, hatte Sicherheitsbedenken und teilte dem Veranstalter per Mail mit, "Sach- und Personenschäden" seien "wahrscheinlich", woraufhin Eckhart ausgeladen wurde. Der Festivalleiter Nikolaus Hansen sprach bei Deutschlandfunk Kultur von Drohungen, die Veranstaltung mit Gewalt zu sprengen. "Wenn man Hamburg und den Schwarzen Block in Hamburg kennt, von dem diese Drohungen wohl ausgegangen sind, muss man die ernst nehmen", sagte er. Gegenüber der FAZ fügte er hinzu, das alles erinnere ihn an Weimarer Verhältnisse - und weiter: "Wir weichen der Gewalt." Dramatisch!

Video
Die österreichische Kabarettistin Lisa Eckhart © picture alliance/Daniel Karmann/dpa Foto: Daniel Karmann
4 Min

Warum Lisa Eckhart nicht in Hamburg auftreten darf

Die Kabarettistin darf wegen angeblich antisemitischer Äußerungen nicht beim Harbour Front Literaturfestival auftreten. Die Veranstalter erhielten Drohungen. Werden Künstler mundtot gemacht? 4 Min

"Schwarzer Block schlägt schwarzen Humor"

Lisa Eckhart mit ihrem Programm "Die Vorteile des Lasters" live in der Osnabrückhalle. © imago images/Future Image
Inszeniert sich als unkorrekte diabolische Figur mit "Schwarzem Humor": Lisa Eckhart.

Noch dramatischer die Kommentare: Der Tagesspiegel sieht in dem Fall ein Beispiel für Wächter, die über das Sagbare entscheiden: "Mit aggressiven Methoden sollen politische Widersacher zum Schweigen gebracht werden." Auch die FAZ ist empört: "Weil der 'Schwarze Block' der Antifa aufmarschieren will", werde Eckhart ausgeladen. "Das ist ein Menetekel." Und beim BR kommentiert Knut Cordsen: "Der berüchtigte Schwarze Block der Hafenstraße schlägt also den schwarzen Humor, und er muss dafür noch nicht mal randalieren. Das heißt, dass der Mob bestimmt, wer auftreten darf und wer nicht, und dass die Feigheit regiert."

Sogar Hamburgs Kultursenator Brosda (SPD) schaltet sich ein: Künstlerische Räume dürften durch Androhung von Gewalt nicht verengt werden. Die AfD muss sich bei solchen markigen Worten nicht mühen, die eingeschlagene Stoßrichtung der Debatte zu befeuern: Linke Zensurwächter seien am Werk. 

Es gab keine Drohungen

Allein, die Drohungen hat es gar nicht gegeben. Das schreibt der Nochtspeicher in einer Pressemitteilung auf der Homepage selbst: Es habe lediglich Warnungen aus der Nachbarschaft gegeben, aber eben keine Drohungen, von denen der Festivalleiter mit Bezug auf den Nochtspeicher sprach. Auf ZAPP-Anfrage bestätigt der Nochtspeicher noch einmal, dass es keine Drohungen etwa des Schwarzen Blocks oder anderer gab. So ist das gezeichnete Schreckensbild von gewalttätigen Autonomen nicht mehr als eine überdimensionierte Projektion einer mikroskopischen Darstellung.

Auftritt von Lisa Eckhart findet wohl doch statt

Besucher hören eine Vorlesung im Rahmen des Harbour Front Literaturfestivals  Foto: Christian Charisius
Wird Eckhart beim Harbour Front Festival lesen oder nicht?

Und der Projektor sind die Medien: Zuerst eine dramatisierende Mail des Veranstaltungsort, darauf aufbauen ein paar dramatisierende Aussagen des Festivalleiters, die dann wiederum einige Kulturjournalisten zum Anlass nehmen, in dramatisierender Weise die Deutung der angeblichen Drohung einfach übernehmen - anstatt einfach mal nachzufragen. Mittlerweile hat das Harbour Front Literaturfestival Lisa Eckhart wieder eingeladen. Nikolaus Hansen bestätigt gegenüber ZAPP, man wolle den Debütantensalon mit Eckhart an einem anderen Ort ausrichten.

Das Feuilleton führt eine Gespensterdebatte

Die ganze Posse sagt letztlich viel aus über die Akteure. Der Nochtspeicher räumt in der Pressemitteilung nicht etwa mit den Unklarheiten auf: Anstatt konkret zu benennen, worin denn die "besorgten Warnungen aus der Nachbarschaft" bestanden, erklärt der Veranstaltungsort allen Ernstes, man begrüße die Debatte, "um der bedrohlich um sich greifenden 'Cancel Culture' Einhalt zu gebieten". Es braucht in völlig überhitzten Debatte gar niemanden, der jemanden canceln möchte, um einmal mehr die Bedrohung durch die Cancel Culture zu belegen. Dirk Pietz hat die Diskussion um die Absage bei Zeit Online deshalb treffend als Gespensterdebatte bezeichnet. Und auch auf Twitter hagelte es Kritik.

Die empört kommentierenden Kultur-Journalisten, die die angeblichen Drohungen nicht hinterfragt haben, müssen sich fragen, warum sie so leichtgläubig auf diese Geschichte angesprungen sind. Offenbar ist das Feindbild der gewaltbereiten, diskursunfähigen Linken mächtig genug.

Weitere Informationen
Regula Venske © picture alliance/Daniel Reinhardt/dpa Foto: Daniel Reinhardt

Streit um Lisa Eckhart: "Eine gefährliche Entwicklung"

Die Debatte um einen geplanten Auftritt von Lisa Eckhart geht weiter. Die Präsidentin des deutschen PEN Regula Venske hat mit Bestürzung auf die Ausladung der Kabarettistin reagiert. Ein Interview. mehr

WDR Logo am  Funkhaus in Köln. © NDR

#Umweltsau: Vom Kinderlied zur Morddrohung

Ein Satirevideo des WDR-Kinderchores löste eine Empörungswelle aus. Als Folge nahm es der Sender aus dem Netz. Nun empören sich viele über das vermeintliche Einknicken. mehr

Screenshot aus dem mittlerweile gelöschten WDR-Clip eines Kinderchores. © WDR

#Umweltsau: Aufgerieben am Jahresende

Die Proteste gegen eine vom WDR-Kinderchor Dortmund gesungene Umweltsatire zeigen vor allem die Schwierigkeiten des öffentlich-rechtlichen Rundfunks mit einer polarisierten Debatte. mehr

Dieses Thema im Programm:

ZAPP | 12.08.2020 | 23:20 Uhr

JETZT IM NDR FERNSEHEN

Visite 20:15 bis 21:15 Uhr