Folge 3: Der Fall Gil Ofarim (S01/E03)

Sendung: Verurteilt im Netz | 02.03.2022 | 23:05 Uhr 24 Min

Die Sache scheint zunächst klar: Der Musiker Ofarim schildert in einem Video auf Instagram, er sei in einem Leipziger Hotel antisemitisch diskriminiert worden. Schnell solidarisieren sich Nutzerinnen und Nutzer in sozialen Medien mit ihm, empören sich über das Hotel, die Staatsanwaltschaft schaltet sich ein. Doch dann nähren Medienberichte Zweifel an der Darstellung Ofarims. ZAPP untersucht die Dynamik der Debatte und fragt, was man aus der Geschichte lernen kann. Dritter und letzter Teil der Serie "Verurteilt im Netz".

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/Der-Fall-Gil-Ofarim-Fruehe-Solidaritaet-spaete-Zweifel,zapp13592.html

Aus dieser Sendung

Die Journalistin Nemi El-Hassan
26 Min

Das könnte Sie auch interessieren

ZAPP Ganze Sendung
30 Min
Aufnahme einer Drehsituation in der Wüste: Pickup auf Sandspur im Hintergrund. Davor kniet der Kameramann, der von hinten zu sehen ist, und filmt den Wagen, auf dessen Ladefläche ein Soldat zu sehen ist. © NDR/Martin Ross
44 Min
Die Sneaker von der Sneakerjagd © NDR / ZEIT / FLIP
30 Min
Hinter den hohen Mauern ist der Weg für die Menschen in Abschiebungshaft zu Ende. Sie müssen Deutschland wieder verlassen. Wie sich das anfühlt, beschreibt der Iraner Ehsan Abri, der schon mal für 49 Tage in Abschiebungshaft war, so: "Man ist hoffnungslos, fühlt sich einsam." Insgesamt 50 Millionen hat der Umbau der ehemaligen Kaserne zur Abschiebungshafteinrichtung gekostet, jährlich kommen Betriebskosten von 18 Millionen (6 Millionen je Bundesland) hinzu. © NDR
29 Min
Der Schulbus-Camper und ein klassischer, silberner US-Camper stehen an einem Strand. Die Sonne geht unter. © NDR/Kimmo Wiemann
29 Min
Ein 16-Jähriger mit kurzen dunklen Haaren und Bart. © NDR
30 Min
Anja Reschke
30 Min
Bild zeigt eine Collage: Im Hintergrund die komplett zerstörte Fassade eines Hauses in Charkiv. Davor als Gruppe zwei Frauen und ein Mann, Protagonist:innen aus der 45 Min-Doku „Zerstörte Heimat: Die Ukraine, Russland und ich“. © Ansicht zerstörtes Haus: Pavel Dorogoy | Porträts: Alexandra Bidian
44 Min
Thumbnail: Oleksandra schaut mit verweinten Augen in die Kamera, daneben eine zerstörte Häuserfassade © NDR Foto: Screenshot
45 Min
Um die geplante Abschiebungshafteinrichtung in Glückstadt wird eine sechs Meter hohe Mauer gebaut. © NDR
30 Min
Dieser vier Meter hohe und acht Meter lange Zetros ist das zweite Zuhause von Rena und Gustav. © NDR/Sonja Kättner-Neumann
30 Min
Eine Frau fotografiert eine Gruppe von Jugendlichen auf dem Alexanderplatz in Berlin. © NDR
30 Min
Mehr anzeigen Mehr anzeigen