Sendedatum: 06.07.2014 19:30 Uhr  | Archiv

Zeitreise: Der Klenderhof von Sylt

Das Fahndungsplakat nach RAF Mitgliedern
War der Anschlag von der RAF ausgeübt? Diese Frage konnte bis heute nicht geklärt werden.

Es war ein Schock für die Sylter: Ein Terroranschlag auf ihrer Insel! Vielleicht sogar ein Anschlag der "Roten Armee Fraktion", der RAF? Eine Rache für die inhaftierten Andreas Bader und Ulrike Meinhof? Viele Inselbewohner konnten es nicht fassen. Früh morgens im August 1973 wurden die Menschen in Kampen aus dem Schlaf gerissen. Sirenen heulten, die Feuerwehr raste durch das Dorf. Rasch sprach sich die Nachricht herum, der mondäne Klenderhof von Axel Springer brennt.

Die "Springer-Burg" brannte lichterloh

Hier verbrachte der Verleger vor allem seine Freizeit. Ein Hubschrauber flog ihn direkt auf das Grundstücksgelände. 13 Gästezimmer hatte das Gebäude, das die Sylter "Springer-Burg" nannten. Auch Willy Brandt und der Verleger Ernst Rowohlt waren hier schon zu Gast gewesen. Jetzt aber schlugen Flammen aus dem Reetdach, mehrere Brandsätze waren gezündet worden. Conny Hansen gehörte zu dem ersten Brandtrupp der Freiwilligen Feuerwehr aus Kampen, der den brennenden Klenderhof erreichte. Er erinnert sich, dass der Hausmeister noch mehrere Brandsätze aus dem Dach gezogen hat, nur darum konnten große Teile des Gebäudes gerettet werden.

Wut über den Anschlag

Conny Hansen war geschockt von dem Anschlag und meint heute noch, das Feuer sei eine Beleidigung für die Sylter, so etwas dürfe nicht auf ihrer Insel geschehen. Aufgeklärt wurde der Anschlag nie. Axel Springer baute den Klenderhof wieder auf, später verkaufte ihn seine Witwe. Die Zeitreise erzählt von diesem unbekannten Kapitel der Insel Sylt, als der Terror auf die Insel kam.

Weitere Informationen
Ein "Berliner Meilenstein" in Kiel.

Zeitreise: Die "Berliner Meilensteine"

Mehr als zwei Dutzend der "Berliner Meilensteine" stehen in ganz Schleswig-Holstein. Zur Zeit des geteilten Deutschlands galten sie als Zeichen der Solidarität mit Berlin. mehr

Atomversuchsschiff "Otto Hahn" an einem Ausrüstungskai, undatiert. © picture-alliance / dpa Foto: Kruse

Zeitreise: Über den Atomfrachter "Otto Hahn"

Der Frachter "Otto Hahn" galt lange Zeit als Schiff der Zukunft. Nach 15 Jahren und etwa 650.000 Seemeilen, ging das Atomschiff dann allerdings schon in "Rente". mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 06.07.2014 | 19:30 Uhr

JETZT IM NDR FERNSEHEN

Weltreisen 12:45 bis 13:15 Uhr