Dorfgeschichte: Tielenhemme

Stand: 02.08.2021 17:03 Uhr

Viel plattes Land, aber mehr los, als man denkt: das Dorf Tielenhemme im Kreis Dithmarschen mit seinen rund 160 Dorfbewohnern.

von Vera Vester

Ein Schäfer schaut auf seine Schafe. © NDR
Kühe und Schafe gibt es in Tielenhemme mehr als genug - bestimmt sogar mehr als Menschen.

Auf den ersten Blick passiert in Tielenhemme im Kreis Dithmarschen gar nichts. Plattes Land, hier mal ein Hof, da mal eine Siedlung, viele Kühe, viele Schafe. Aber hier ist mehr los als man denkt. Und einzigartig ist der Ort sowieso: Etwa die Hälfte der Gemeindegrenze besteht aus der Eider - rund acht Kilometer sind das. Und auf dieser Strecke gibt es gleich fünf Sportboothäfen. Hier liegen nicht nur die Boote der Tielenhemmer, sondern regelmäßig auch die von Gästen, die die Natur in der Gegend genießen wollen.

 Eigene Fährverbindung

Reporterin Vera Vester schaut einem Kapitän dabei zu, wie er sein Schiff anlegt. © NDR
Reporterin Vera Vester spricht mit Klaus Menzel vom Hohner Fähre e.V. über den Fluss entlang von Tielenhemme: die Eider.

Tielenhemme hat sogar eine eigene Fähre. Die Hohner Fähre ist von Mai bis September in Betrieb. An den Wochenenden fährt sie mehrere Stunden am Tag und bringt Einheimische und Touristen über die Eider. Ursprünglich wurde die Hohner Fähre schon 1634 in Betrieb genommen und zwar durch den Rendsburger Bürgermeister Johann Speck. Deshalb hieß sie auch erstmal Specksfähre. Heute kümmert sich der Verein Hohner Fähre e.V. mit seinen etwa 30 Mitglieder um den Betrieb. 

Fisch für Störche

Die Angler aus Tielenhemme verbringen mehr Zeit am als auf dem Wasser. Der Anglerverein hat 110 Mitglieder. Achtmal im Jahr treffen sich einige von ihnen zum Hegefischen. Dann stehen sie mehrere Stunden entlang der Eider und holen Brassen, Rotaugen und Barsche heraus. Am Ende wird alles zusammen geworfen und als Futter der Storchenpflegestation in Erfde übergeben.

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 02.08.2021 | 19:30 Uhr