Stand: 01.07.2013 15:26 Uhr Archiv

Wie plant der Kameramann die Szenen?

Der Dreh für die neue Pfefferkörner-Staffel hat begonnen und die vier Detektive stehen wieder vor der Kamera. Doch wer steht eigentlich hinter der Kamera und sorgt dafür, dass Ihr eure Helden bald wieder bei ihren Abenteuern begleiten könnt?

Bild vergrößern
Kameramann Uwe Neumeister kommt mit dem Motorrad zur Arbeit

Uwe Neumeister ist der Erste Kameramann und wusste schon mit 15, dass er etwas mit bewegten Bildern machen wollte.  Seit acht Jahren ist Uwe jetzt Kameramann, war vorher Kameraassistent und ist über ein Praktikum "an die Kamera" gekommen. Bei den Pfefferkörnern ist er seit 2012. Die Arbeit mit den jungen Darstellern macht Uwe großen Spaß, denn "sie ist anders", findet er. Er sei viel näher dran, muss gut sein und schnell reagieren.

Bild vergrößern
Uwe Neumeister spielt den Darstellern gelegentlich auch mal den gewünschten Gesichtsausdruck vor

Oft passieren Dinge, die nicht vorhersehbar sind, dann kommt es zu lustigen Situationen. Statt zu weinen, muss ein Darsteller manchmal lachen, dann kichern irgendwann natürlich alle mit. Und für Uwe, der ja eigentlich an der Kamera sitzt, bedeutet der Dreh mit Kindern auch oft Körpereinsatz. "Erwachsenen kann ich sagen, was sie tun sollen, Kindern spiel ich es vor", lacht er. "Da mach ich dann vor, wie es aussieht, wenn man ein Auto anschieben muss. Oder wir sitzen auf dem Boden und sprechen den Text durch."

Bild vergrößern
Kameramann Uwe Neumeister überlegt, wie die Szenen mit der Kamera aufgenommen werden sollen

Am meisten freut sich Uwe, wenn alles so klappt, wie er es sich vorher überlegt hat. Natürlich gibt es auch einen Plan B, wenn mal was nicht funktioniert, aber seine Vorbereitung ist wirklich sehr beeindruckend. Am Computer plant er jede Szene durch, zeichnet in den verschiedenen Einstellungen genau ein, wer wo steht und wohin guckt. Mit Pfeilen kann er die Bewegungen der Darsteller und der Kamera in der Theorie schon mal ausprobieren.

Bild vergrößern
Mit einem speziellen Programm kann die Auflösung einzelner Szenen geplant werden

"Früher haben wir das gemeinsam mit der Regie alles auf Papier gemalt, heute kann ich so ziemlich genau die Auflösung am Computer durchspielen". Die Auflösung der Szene bedeutet, dass er vorher genau überlegt, welches Pfefferkorn beispielsweise im Kontor an welcher Stelle steht, wohin es guckt oder geht und wie er das am besten filmen kann. Und dann startet er das Programm und ein kleiner grüner Kreis, der für Nina steht, bewegt sich langsam durch den Grundriss auf dem Bildschirm. Genauso, wie Uwe es später mit filmt, wenn die echte Nina durchs Kontor läuft.