Stand: 13.04.2018 14:46 Uhr

Mutmaßlicher Hochstapler aus Kiel gefasst

von Sabine Puls

Der mutmaßliche Betrüger und Hochstapler Andreas Holst ist in Irland verhaftet worden. Das bestätigte am Freitag die Kieler Staatsanwaltschaft dem NDR auf Anfrage.

Am 08.12.2014 erließ das Amtsgericht Kiel einen nationalen und am 23.01.2015 einen europäischen Haftbefehl. Die Staatsanwaltschaft Kiel wirft ihm unter anderem Betrug in mehreren Fällen vor. So soll Holst bei Geschäftspartnern mit einem fingierten Millionen-Vertrag, sowie mit falschen Versprechungen bei anderen Geschäften teils hohe fünfstellige Beträge ergaunert haben. Die NDR Sendungen "Panorama 3" , "Zapp" und "Panorama - die Reporter" haben mehrfach über Holst und seine fragwürdigen Geschäfte berichtet.

Der aus Kiel stammende Hochstapler Andreas Holst.

Der Hochstapler

Panorama - die Reporter -

Gerne gab sich Andreas Holst als Kapitän aus und schwärmte von Schätzen, die er heben würde. Doch statt Gold blieben nur Schulden. Und Holst verschwand stets spurlos.

4,11 bei 9 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Angeblicher Freikauf von Geiseln

Holst begab sich dabei regelmäßig in unterschiedliche Rollen. So erzählte er beispielsweise 2014 gegenüber Journalisten, er sei Kapitän und würde Lösegeld für die Freilassung von Geiseln sammeln, die sich seit vielen Jahren in der Hand von somalischen Piraten befänden. Sowohl die Rolle des Kapitäns, als auch das vorgegebene Engagement entpuppten sich als Lüge. Dennoch verhandelte Holst mit einer Hilfsorganisation, die ihm vertraute und einen Vertrag über 900.000 US-Dollar Lösegeld mit den Piraten aufsetzte. Als der Deal platzte und Holst abtauchte, schwebten die Geiseln in Lebensgefahr und wurden gefoltert. Ob Holst überhaupt Geld eingesammelt hatte, konnte nicht geklärt werden. Die Geiseln konnten Monate später befreit werden.

Mehrere Betrogene

Holst hat die Vorwürfe bisher stets bestritten. Mit der Verhaftung von Andreas Holst endet eine gut 30-jährige dubiose Laufbahn, in der Holst sowohl in Deutschland, als auch in Belgien, den USA und zuletzt Irland mutmaßlich dutzende Menschen betrogen und zum Narren gehalten hat. Wann er nach Deutschland ausgeliefert wird, steht laut Staatsanwaltschaft Kiel noch nicht fest.

Weitere Informationen

Der Hochstapler

06.06.2017 21:15 Uhr

Gerne gab sich Andreas Holst als dekorierter Seemann, schwärmte von Goldschätzen, die er heben würde. Doch statt Gold blieben nur Schulden. Und Holst verschwand stets spurlos. mehr

Hochstapler bringt Geiseln in Lebensgefahr

Der 53-jährige Andreas Holst aus Kiel wollte angeblich Geld sammeln, um Seeleute aus den Händen somalischer Piraten freizukaufen. Doch der Mann entpuppte sich als Hochstapler. mehr

ZAPP

Dubioser Seemann beschäftigt Journalisten

01.10.2014 23:20 Uhr
ZAPP

Geschichten wie "Gold im Schiffswrack" oder "Freikauf von Piraten-Geiseln" - das interessiert die Medien. Und wenn sich der Informant als Aufschneider herausstellt? mehr

Dieses Thema im Programm:

Panorama - die Reporter | 06.06.2017 | 21:45 Uhr