Panorama - die Reporter

Die Lichtnahrung

Dienstag, 12. März 2019, 21:15 bis 21:45 Uhr
Donnerstag, 14. März 2019, 02:05 bis 02:45 Uhr

Finn Bogumil aus Hamburg steht vor bewaldeten Bergen. Er glaubte an die sogenannte "Lichtnahrung". © NDR Foto: Screenshot

4,27 bei 180 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Thomas Allan reibt sich mit seinem löchrigen T-Shirt eine Träne aus dem Gesicht. Er steht mitten im Dschungel auf einer kleinen Lichtung, neben ihm liegt eine große Machete, die schon Rost angesetzt hat. An dieser Stelle auf der karibischen Insel Dominica hat er im November 2017 Finn Bogumil gefunden. Er atmete noch, als Thomas Allan ihn so vorfand. Kurz darauf starb er. Thomas Allan konnte ihm nicht mehr helfen. "Er war so ein liebenswerter Mensch", sagt er. "Aber der Grund für seinen Tod war das Fasten."

War das esoterische Konzept der "Lichtnahrung" für Finn Bogumil tödlich?

Bild vergrößern
Der Mensch lebt nicht von Luft allein - und auch nicht von Licht.

Finn Bogumil aus Hamburg wurde nur 22 Jahre alt. Er glaubte an die sogenannte Lichtnahrung, ein esoterisches Konzept mit Anhängern auf der ganzen Welt. Angeblich soll es dabei möglich sein, komplett ohne Essen und Trinken zu leben - und sich nur von Licht zu ernähren. Das versuchte Bogumil offenbar - und starb daran.

Damit ist Finn Bogumil der erste deutsche Staatsbürger seit mehr als 20 Jahren, der mutmaßlich in Zusammenhang mit dem Konzept der "Lichtnahrung" gestorben ist. Die oberste Staatsanwältin von Dominica bestätigte, dass Bogumil vorher gefastet habe und dass dies die wahrscheinliche Todesursache sei. Diese muss aber noch offiziell in einem Gerichtsverfahren festgestellt werden.

Die Anhänger der "Lichtnahrung" organisieren sich unter anderem über Workshops und Kongresse. In Deutschland fand im Februar der sogenannte "Lichtnahrung Online-Kongress" mit nach eigenen Angaben 6.000 Teilnehmern statt.

"Am Anfang war das Licht": Umstrittener österreichischer Film

Bild vergrößern
"Am Anfang war das Licht" - der umstrittene Film ließ Menschen zu Wort kommen, die behaupten, seit Jahren auf Essen und Trinken zu verzichten.

In einem Brief an seine Mutter schrieb Finn Bogumil neun Monate vor seinem Tod: "Ich glaube an die Lichtnahrung. Die Fähigkeit, ohne physische Nahrung gesünder, besser und energetischer zu leben. Nach dem Prinzip 'Geist über Materie'. Seitdem ich davon erfahren habe, lässt mich das nicht mehr los. (…) Und es gibt Tausende Menschen, die das schon vorleben. Siehe: 'Am Anfang war das Licht.'"

Bekanntheit erlangte das Konzept "Lichtnahrung" unter anderem durch den umstrittenen österreichischen Film "Am Anfang war das Licht", der auch für Bogumil offenbar eine wichtige Rolle gespielt hat. Die Dokumentation wurde 2013 zur besten Sendezeit um 20.15 Uhr im österreichischen Fernsehsender "ORF eins" ausgestrahlt. Der Film lässt Menschen zu Wort kommen, die behaupten, seit Jahren auf Essen und Trinken zu verzichten - für Mediziner ein Ding der Unmöglichkeit.

Der Film wurde mit dem Negativpreis "Goldenes Brett" ausgezeichnet. Der Regisseur des Dokumentarfilms, Peter-Arthur Straubinger, teilt auf Anfrage mit, sein Film warne klar vor den Gefahren der "Lichtnahrung". Der Tod des Mannes sei für ihn nicht nachvollziehbar. Vielleicht sei die Ursache eher in dessen Drogenkonsum und einer damit verbundenen Psychose zu finden, teilt Straubinger mit.

Finn war 2015 für zwei Wochen stationär in psychiatrischer Behandlung der Uniklinik Hamburg gewesen. Grund dafür sei nach Angaben der Eltern womöglich eine Psychose gewesen nach dem Konsum von Drogen.

Der ORF teilt auf Anfrage mit, Generaldirektor Alexander Wrabetz habe sich von dem Dokumentarfilm distanziert, über den er laut Medienberichten gesagt habe, dass er "inhaltlicher Schwachsinn" sei. Man hätte aber versucht, dies in einer anschließenden TV-Diskussion herauszuarbeiten.

"Wir halten die Methode für sehr gefährlich"

Bild vergrößern
Wendet sich mit dem Schicksal seines Sohnes an die Öffentlichkeit, um vor der "Lichtnahrung" zu warnen: Ulrich Hölscher, Vater von Finn Bogumil.

Sabine Riede von der Beratungsstelle "Sekteninfo NRW" sagt: "Die Lichtnahrung ist eine gefährliche esoterische Ernährungsform." Nachdem die Methode einige Jahre um die Jahrtausendwende viel Leid verursacht und für Aufklärungsbedarf gesorgt habe, sei sie danach einige Jahre in den Hintergrund gerückt. Besonders seit der Ausstrahlung des Kinofilms "Am Anfang war das Licht" sei die "Lichtnahrung" wieder beliebter geworden. "Wir halten die Methode für sehr gefährlich, weil beim vollständigen Verzicht auf feste und flüssige Nahrung bereits ab dem dritten Tag das Risiko einer tödlichen Dehydratation steigt", sagt Riede. Bei Kindern müsse sofort das Jugendamt informiert werden.

Die Familie von Finn Bogumil wendet sich mit dem Schicksal ihres verstorbenen Sohnes und Bruders an die Öffentlichkeit, um andere vor der gefährlichen "Lichtnahrung" zu warnen. Vater Ulrich Hölscher sagt: "Ich bin sicher, Finn wird nicht der letzte gewesen sein. Weil diese Szene existiert weiterhin." Die gerichtliche Feststellung der genauen Todesursache von Finn steht noch aus.

Weitere Informationen

Die tote Scientologin

10.01.2017 21:15 Uhr

Am 5. März 2006 findet die Polizei eine Frauenleiche in einer Hamburger Tiefgarage. Es handelt sich um eine hochrangige Scientologin. Warum hat sie sich umgebracht? mehr

Panorama 3

Robert Betz: "Glücks-Coach" oder Scharlatan?

Panorama 3

Kritiker sehen in dem "Lebenslehrer" und Bestseller-Autor Robert Betz einen gefährlichen Esoteriker. Bei seinem Vortrag in Hamburg sagt er, dass Krebs unbewusst selbst gemacht sei. mehr

Autor/in
Christian Deker
Redaktion
Dietmar Schiffermüller
Lutz Ackermann
Produktionsleiter/in
Nicole Deblaere
Redaktion
Schiffermueller, Dietmar