Stand: 08.02.2016 14:13 Uhr  | Archiv

Strengere Regeln bei Nebeneinkünften

Das nordrhein-westfälische Innenministerium verschärft offenbar die Abführungspflicht für Nebeneinkünfte von Landräten und Oberbürgermeistern. Das geht aus einem bisher noch nicht veröffentlichten Erlass des Ministeriums hervor, der Panorama 3 vorliegt. Auslöser sind Einkünfte, die die Landräte und Oberbürgermeister für ihre Tätigkeiten im Aufsichtsrat und den Regionalbeiräten des Energieversorgers RWE zusätzlich erhalten. Auch niedersächsische Landräte sind in Gremien des RWE-Konzerns vertreten.

VIDEO: Amtsträger verdienen bis zu 30.000 Euro nebenher (8 Min)

RWE-Gremien überwiegend mit Amtsträgern besetzt

In den Gremien des Energieversorgers sitzen laut Innenministerium überwiegend Amtsträger, also Landräte und Oberbürgermeister - konkret 62 Prozent. Laut dem Erlass geht das Innenministerium davon aus, dass bei der Berufung das "Hauptamt", also die Funktion als Landrat oder Oberbürgermeister, entscheidend ist. Der Erlass schließt damit aus, dass es sich um private Nebentätigkeiten handelt. Laut Helmut Brocke von Transparency International bedeutet das in der Konsequenz, dass die "Vergütungen an die jeweilige Kommune abgeführt werden müssen."

Bislang durften die Landräte und Oberbürgermeister die Einkünfte in der Regel behalten. Ein Beiratsmitglied erhält jährlich eine Grundvergütung von 3.000 Euro. Außerdem wird jede einzelne Sitzung zusätzlich mit je 1.000 Euro vergütet. Grundlage für ihre Berufung in das Gremium ist laut RWE-Pressesprecher Wolfgang Schley die "kommunalpolitische und energiewirtschaftliche Kompetenz". Die Berufung ist laut RWE "an die Person" gebunden und eben explizit "nicht an das Amt." Laut RWE berät der Beirat "die Unternehmensleitung in Fragen der Unternehmens- und Energiepolitik mit kommunalem Bezug."

Karte: Wer verdient wie viel nebenbei? (Stand der Recherche: Juli 2015.)

Auch niedersächsische Landräte in RWE-Gremien

Auch niedersächsische Landräte sind in Gremien des RWE-Konzerns vertreten. So sind die Landräte Michael Lübbersmann (Osnabrück), Reinhard Winter (Emsland) und Friedrich Kethorn (Grafschaft Bentheim) Mitglieder des RWE Regionalbeirats Nord. Laut dem niedersächsischen Innenministerium besteht für sie jedoch keine grundsätzliche Abführungspflicht. Es ist auch kein Erlass in Planung, der solch eine Regelung vorsieht.

Nach Recherchen von Panorama 3 und anderer Medien im vergangenen Jahr war herausgekommen, dass Landrat Reinhard Winter im Jahr 2014 insgesamt 6300 Euro für seine Tätigkeit im RWE-Regionalbeirat erhalten hat. Diese Summe wurde nicht an den Landkreis Emsland abgeführt. Landrat Friedrich Kethorn führte seine Einnahmen aus dem Regionalbeirat dagegen an den Kreis ab. Landrat Michael Lübbersmann hat sich im vergangenen Jahr dazu entschlossen, seine Einnahmen künftig rückwirkend ab 2015 an den Kreis weiterzuleiten.

Nebeneinkünfte in Niedersachsen
Euroscheine © picture-alliance Foto: M. Stolt / CHROMORANGE

Was der Landrat dazuverdient: Reine Privatsache?

Ihre Nebeneinkünfte halten viele Kommunalpolitiker nach Recherchen von Panorama 3 geheim. Und diese Einkünfte sind oft viel höher als man denkt - spezielle Gesetze machen's möglich. mehr

Landkarte von Norddeutschland mit Landkreisgrenzen: Rot markiert sind die Auskunftsverweigerer. © NDR

Amtsträger verdienen bis zu 30.000 Euro nebenher

Viele Landräte und Bürgermeister in Norddeutschland nehmen zwischen 20.000 und 30.000 Euro im Jahr durch Nebenverdienste ein. Das ergeben Recherchen von Panorama 3. mehr

Dieses Thema im Programm:

Panorama 3 | 20.10.2015 | 21:15 Uhr