Stand: 21.05.2014 18:15 Uhr

Staatsanwaltschaft Stuttgart nimmt Anklage gegen den Islam-Prediger Sven Lau zurück

Sven Lau
Am Mittwoch wurde Sven Lau aus der Untersuchungshaft entlassen.

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat die erst Anfang Mai gegen den Islam-Prediger Sven Lau erhobene Anklage wegen angeblicher Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat (§89a des Strafgesetzbuches) zurückgenommen. Das hat die Stuttgarter Staatsanwaltschaft gegenüber dem NDR und der Süddeutschen Zeitung bestätigt. Lau wurde am Mittwoch aus der Untersuchungshaft entlassen.

Der deutsche Islam-Prediger war Ende Februar 2014 in Mönchengladbach verhaftet worden. Ihm wurde vorgeworfen, angeblich eine Untergruppe der Milizen "Islamischer Staat im Irak und der Levante" unterstützt zu haben. Der Konvertit habe, so der Vorwurf, Islamisten "angestiftet", gegen die syrische Regierung zu kämpfen. So habe er Dritte animiert, von Deutschland aus Nachtsichtgeräte, Tarnkleidung und Geld nach Syrien zu bringen.

Lediglich vage Anhaltspunkte

Die Bundesanwaltschaft hatte früh zu dem Fall Lau erklärt, für einen Terrorismusverdacht nach §129a (Unterstützung einer terroristischen Vereinigung) lägen allenfalls "vage Anhaltspunkte" vor. Deshalb übernahm sie das Verfahren nicht. Panorama 3 hatte darüber berichtet:

VIDEO: Islamisten: Ermittlungen sorgen für Zulauf (7 Min)

Die Stuttgarter Staatsanwaltschaft begründete jetzt die Rücknahme der Anklage mit einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 8. Mai. Der BGH hatte, wie berichtet, ein Urteil gegen einen Bombenbauer aufgehoben und erklärt, der erst 2009 geschaffene Antiterrorparagraf 89 a sei in verfassungswidriger Weise überdehnt worden. Angesichts des Urteils und der Auflagen des BGH, so eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft, seien die Belege gegen Lau "zu dünn". "Wir hätten nachweisen müssen, dass der Beschuldigte bereits fest entschlossen zu einer Tat war. Das konnten wir nicht", erläuterte die Sprecherin auf Anfrage.

Die islamistische Szene in Deutschland hatte das Verfahren gegen Lau seit der Festnahme für ihre Propaganda und die Mobilisierung neuer Anhänger benutzt. Sie wertete den Fall als Beleg für die "ungerechte Behandlung" durch die Behörden. Gegen Lau ist noch ein Verfahren wegen §89a in Düsseldorf anhängig.

Weitere Informationen
Islamist Hayan M. sitzt in seinem Rollstuhl auf seinem Gefechtsstand in Syrien.

Deutsche Gotteskrieger für Syrien

Ein deutschsprachiger Islamist in Syrien hat Glaubensbrüder per Video zum Heiligen Krieg aufgefordert. Auch in Norddeutschland sind radikale Gotteskrieger gut vernetzt. mehr

Dieses Thema im Programm:

Panorama 3 | 13.05.2014 | 21:15 Uhr

JETZT IM NDR FERNSEHEN

DAS! 18:45 bis 19:30 Uhr