Sendedatum: 15.09.2020 21:15 Uhr

Norddeutsche Hilfe für Moria-Bewohner

 

VIDEO: Norddeutsche Hilfe für Moria-Bewohner (3 Min)

In Deutschland und der Europäischen Union wird diskutiert, wie viele Menschen aus dem abgebrannten Flüchtlingslager Moria auf Lesbos aufgenommen werden sollen. Am Freitag hieß es von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) noch, in einem ersten Schritt wolle Deutschland bis zu 150 Kinder und Jugendliche aufnehmen. Nun hat die Regierung beschlossen, 1553 Menschen aufzunehmen. Viele Kommunen in Norddeutschland fordern schon lange vom Innenminister, mehr Geflüchtete aufzunehmen. Sie haben sich teilweise schon 2018 zu "sicheren Häfen" der Initiative Seebrücke erklärt. Darunter sind insgesamt 52 Kommunen und Landkreise in Norddeutschland.

Panorama 3 hat bei all diesen Kommunen und Landkreisen nachgefragt, ob und wie viele Menschen sie sofort aus Moria aufnehmen könnten. 40 teilten mit, dass sie Unterkünfte bereitstellen würden. Nicht alle konnten sagen, wie viele Menschen sie genau aufnehmen könnten. Insgesamt gibt es im Norden aber mindestens 1.115 freie Plätze.

So äußerten sich die Bürgermeister der Städte:

VIDEO: Allein im Norden Platz für mindestens 1.115 Geflüchtete (2 Min)

Weitere Informationen
Ein Flugzeug landet am Hannover Airport. © dpa-Bildfunk Foto: dpa-Bildfunk

Flüchtlinge aus Griechenland landen in Hannover

109 Flüchtlinge aus Griechenland sind am Dienstag auf dem Flughafen Hannover-Langenhagen gelandet. Es handelt sich hauptsächlich um kranke Kinder und deren Angehörige. mehr

Griechenland, Moria: Frauen und Kinder stehen an, um Essen zu erhalten, in der Nähe des ausgebrannten Flüchtlingslagers Moria. Mehrere Brände haben das Lager fast vollständig zerstört.  Foto: picture alliance/Socrates Baltagiannis/dpa

Hamburg will bis zu 500 Menschen aus Moria aufnehmen

Schnelle Hilfe für die Bedürftigen aus dem abgebrannten Flüchtlingslager Moria: Hamburg will bis zu 500 Menschen von dort aufnehmen. Das hat Innensenator Grote dem Innenministerium mitgeteilt. mehr

Susanne Röhse © NDR Foto: Marco Peter

Kommentar: Schnelle Lösungen für Geflüchtete auf Lesbos nötig

400 Geflüchtete sollen aus dem zerstörten Flüchtlingslager Moria in der EU Schutz finden. Hamburg hat seine Bereitschaft bekundet, Hilfe zu leisten. Es braucht schnelle Lösungen, meint Susanne Röhse. mehr

Ein Junge blickt auf das niedergebrannte Flüchtlingslager Moria auf der nordöstlichen Ägäisinsel Lesbos. © Petros Giannakouris/AP/dpa Foto: Petros Giannakouris

"Ein Ort, in den ab und an ein Licht hineinleuchtet"

Das Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos brennt. Männer, Frauen, Kinder fliehen vor Feuer und Rauch. Was wird aus den Flüchtlingen in Zeiten von Corona? mehr

Dieses Thema im Programm:

Panorama 3 | 15.09.2020 | 21:15 Uhr

JETZT IM NDR FERNSEHEN

Rote Rosen 07:20 bis 08:10 Uhr