Sendedatum: 27.03.2018 21:15 Uhr  | Archiv

Gedanken einer Frauenärztin

von Sinje Stadtlich

Sie will Frauen helfen, die in einer Notsituation sind. In der Ausbildung hat sie miterlebt, wie schlecht Frauen behandelt werden, die sich - aus welchen Gründen auch immer - für einen Schwangerschaftsabbruch entschieden haben. Deswegen hat sich Christine Mau-Florek damals geschworen: Sie will Frauen die Möglichkeit geben, eine Schwangerschaft zu unterbrechen, ohne sich dafür noch Vorwürfe anhören zu müssen. "Die Schuldgefühle haben die Frauen sowieso", sagt sie.

Christine Mau-Florek untersucht eine Patientin © NDR Foto: Screenshot

Gedanken einer Frauenärztin

Panorama 3 -

Christine Mau-Florek ist wütend - über Vorwürfe und bevormundende Ratschläge aus der Politik zum Thema Schwangerschaftsabbruch. Sie will lieber denen helfen, die es betrifft: den Frauen.

4,5 bei 8 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Entscheidung den Frauen überlassen

Bild vergrößern
Christine Mau-Florek arbeitet als Gynäkologin - und möchte Frauen in Notsituationen helfen.

Natürlich sei ein Schwangerschaftsabbruch eine Tötung, "und es bringt auch nichts, das anders zu nennen". Trotzdem kann er in der jeweiligen Lebenssituation das Richtige sein, sagt : "Wir haben ja auch eine Verantwortung für die Kinder, die sonst vielleicht geboren werden, um die sich dann aber niemand kümmern kann."

Verärgerung über Politiker

Bild vergrößern
Medizinisch informieren, nicht werben: Die Debatte der Politiker über Schwangerschaftsabbrüche verärgert Christine Mau-Florek.

Dass sie über Schwangerschaftsabbrüche nicht sachlich informieren darf, ärgert die Ärztin. "Natürlich sollte man für Abbrüche nicht werben - aber die Frauen müssen doch die Möglichkeit haben, sich medizinisch und sachlich zu informieren." Vor allem ist sie wütend, wenn Politiker den Anschein erwecken, Frauen würden sich leichtfertig für einen Abbruch entscheiden. "So kann nur jemand denken, der noch nie selbst in der Situation war. Das ist ja so der Gedanke, dass wir die Frauen vor sich selbst schützen müssen, damit sie nicht reihenweise nur noch abtreiben", sagt sie. "Das finde ich einfach nur frauenfeindlich." Gedanken einer Frauenärztin. 

 

Weitere Informationen

Abtreibung - noch immer ein Tabuthema

Sie zählen zu den häufigsten Eingriffen in der Gynäkologie: Schwangerschaftsabbrüche. Trotzdem sind sie ein großes Tabuthema in der Gesellschaft - auch unter Ärzten. mehr

01:00
extra 3

Werbung für Abtreibung

extra 3

Das "Werbeverbot" für Schwangerschaftsabbrüche will Gesundheitsminister Jens Spahn unbedingt beibehalten. Wobei er sich die "Werbung" für Abtreibungen sicher so vorstellt. Video (01:00 min)

Dieses Thema im Programm:

Panorama 3 | 27.03.2018 | 21:15 Uhr