Mein Nachbar ist Nazi

Stand: 01.07.2021 07:00 Uhr

Rechtsextreme drängen in kleine Dörfer. Dort ist man oft uneins - wie mit den Rechten umgehen? Das zeigt ein Fall in Groß Krams in Mecklenburg-Vorpommern.

von Hans Jakob Rausch

Rechtsextreme drängen in kleine Dörfer - sie engagieren sich im Gemeinderat, in der Freiwilligen Feuerwehr und inszenieren sich als freundliche Kümmerer. Die Dorfgemeinschaften sind oft uneins, wie sie mit den Rechten umgehen sollen. Das zeigt ein Fall in Groß Krams in Mecklenburg-Vorpommern.

VIDEO: Mein Nachbar ist Nazi (18 Min)

Die rechtsextreme Einstellung seines Dorfnachbarn? Für Wolfgang Gresens stellt sie kein Problem dar: "Wir reden darüber nicht". So einfach ist das für ihn. Gresens ist vor zwei Jahren aus Lübeck nach Groß Krams in Mecklenburg-Vorpommern gezogen, hat sich einen Hof gekauft und züchtet nun Schafe. So hat er sich immer seine Rente vorgestellt - friedlich und ohne Streitereien. Mit seinem rechtsextremen Nachbarn kommt er gut aus: Man grüßt sich freundlich, leiht einander Werkzeug, trinkt gemeinsam Kaffee. Er gehört eben dazu. Und so wie er denken viele in dem kleinen Dorf.

Das Problem: Der Nachbar, um den es geht, ist nicht irgendwer: Sebastian Richter, bis 2018 ein hoher Funktionär in der NPD. Bundesvorsitzender des Jugendverbandes "Junge Nationalisten" und Mitglied der inzwischen verbotenen HDJ, einer Art neuer Hitlerjugend.

"Nationalistische Siedlungsstrategie" der Rechtsextremen

Ganz anders gibt er sich nun in Groß Krams: Hier sitzt Richter gemeinsam mit einem weiteren Rechtsradikalen in der Gemeindevertretung. Nach seiner Wahl 2019 verteilte er ein selbst gemachtes Infoblättchen im Dorf. Darin inszeniert er sich als bürgerlicher Kümmerer und Helfer. Er fordert eine Tempo-30-Zone im Ort, möchte ein Begrüßungsgeld für Neugeborene und verkündet: "Für ein Dorf mit Herz - gegen Ausgrenzung und Hetze". Von rechtsextremer Gesinnung keine Spur.

Weitere Informationen
Neonazis in der Aufmachung der Hitlerjugend marschieren mit Trommeln (Archivbild)
7 Min

Braune Bürgerinitiativen: Nazis tarnen sich als Biedermänner

Sie sehen aus wie brave Schwiegersöhne, demonstrieren gegen den Sozialabbau. Und sie sind bekennende Rechtsextremisten. 7 Min

Das sei reine Taktik, sagt Daniel Trepsdorf. Der Politikwissenschaftler aus Ludwigslust berät Gemeinden und Vereine, die sich gegen Nazis engagieren, und beobachtet die rechte Szene in Mecklenburg-Vorpommern seit Jahren. Er ist überzeugt: "Sebastian Richter gibt sich sehr bürgerlich und versucht, Groß Krams durch seine Aktivitäten in eine rechte Ecke zu drängen."

Verfolgen die Rechtsextremen eine Strategie? Tatsache ist: Groß Krams ist kein Einzelfall - überall in Deutschland gehen Rechtsextreme in den ländlichen Raum, kaufen dort Häuser, treten in Vereine ein und engagieren sich ehrenamtlich. Sebastian Richter selbst hat diese Taktik schon 2016 in einem Artikel für die Zeitschrift des NPD-Jugendverbandes dargelegt. Dort spricht er von einer "nationalistischen Siedlungsstrategie" und fordert seine Kameraden dazu auf, nach Mecklenburg-Vorpommern zu ziehen und "politisch in die ländliche Gesellschaft hineinzuwirken". Im Interview mit Panorama steht er dann auch ganz offen zu seiner rechtsextremen Gesinnung: "Das politische System der BRD kann weggefegt werden."

"Leicht" ist nicht immer "richtig"

Julia Wurl © NDR Foto: Screenshot
Wollen das Feld nicht den Rechten überlassen: Julia Wurl und das Bündnis für Demokratie.

Die Groß Kramser sind gespalten, wie sie mit Sebastian Richter umgehen sollen. Einige leisten nun Widerstand: Julia Wurl, eine Rechtsanwältin, hat mit rund 15 Dorfbewohnerinnen und Dorfbewohnern im vergangenen Sommer ein Bündnis für Demokratie gegründet. Sie wollen das Feld nicht den Rechten überlassen und planen Aktivitäten, um das Dorf zu beleben. Mit einer Theatergruppe, Musikunterricht, oder einem Flohmarkt. Julia Wurl gibt sich kämpferisch: "Ich möchte nicht, dass Nationalisten hier die Oberhand gewinnen und das, was wir in Europa erreicht haben, wieder zurückgeht."

Von Sebastian Richter wird sie dafür in seinem "Groß Kramser Blättchen" angefeindet. Aber Julia Wurl hat sich entschieden: Sie will nicht wegschauen. Es ist ein Stück große Politik im kleinen Dorf - Julia Wurl könnte sich das Leben sicher leichter machen. Aber "leicht" ist eben nicht immer "richtig".

 

Weitere Informationen
Zuschauer halten in Sülfeld (Kreis Segeberg) ein Schild hoch mit der Aufschrift "Kein Mensch braucht Nazis - weder in Sülfeld noch anderswo" bei einer Versammlung gegen Rechtsextremismus in einer Turnhalle im Vorfeld eines Ligaspiels der Handball-Frauen des SV Sülfeld gegen den HSG Tils Löwen 08 aus Mölln. © dpa Foto: Georg Wendt

Sülfeld: Ein Ort wehrt sich gegen Neonazis

Die Gemeinde Sülfeld kommt seit Wochen nicht zur Ruhe. Grund sind Probleme mit Neonazis, die vor Gewalt nicht zurückschrecken. Die Sülfelder antworten - mit Engagement gegen rechts. mehr

Heimat

Im Nazidorf

Jamel in Mecklenburg-Vorpommern gilt als Nazidorf: Im Sommer 2015 wohnte Michel Abdollahi mitten unter ihnen. mehr

NPD AFD © Picture Alliance AP Photo, Picture Alliance dpa Foto: Jens Meyer, Markus Scholz

NPD und AfD: Original und Kopie?

Am Sonntag wird in Mecklenburg-Vorpommern gewählt - und die AfD hat die NPD in den Umfragewerten längst überholt. Doch worin unterscheiden sich die beiden Parteien? Panorama auf Spurensuche. mehr

Kahlgeschorene Männerköpfe von Teilnehmern einer NPD-Veranstaltung. © dpa Foto: Peter Müller

"Sieg-Heil" in der Provinz: Die Politik des Wegschauens

Panorama über eine Kleinstadt in Sachsen, in der Neonazis inzwischen zum alltäglichen Stadtbild gehören und einen Bürgermeister, der offenbar nicht genug unternimmt. mehr

Mein Nachbar ist Nazi

Der Panorama-Beitrag vom 1. Juli 2021 als PDF-Dokument zum Download. Download (154 KB)

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Panorama | 01.07.2021 | 21:45 Uhr

Es fehlt etwas?

Computertastatur © picture-alliance Foto: Christian Ohde

Kontakt zur Redaktion

Sie vermissen einen Beitrag oder ein Video ist nicht abspielbar? Schreiben Sie uns, wir kümmern uns darum. mehr

Weitere Informationen

Kalender © Fotolia.com Foto: Barmaliejus

Panorama-Geschichte

Als erstes politisches Fernsehmagazin ging Panorama am 4. Juni 1961 auf Sendung. Die Geschichte von Panorama ist auch eine Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. mehr

Anja Reschke © Thomas & Thomas Foto: Thomas Lueders

60 Jahre Panorama

60 Jahre investigativ - unbequem - unabhängig: Panorama ist das älteste Politik-Magazin im deutschen Fernsehen. mehr

Panorama 60 Jahre: Ein Mann steht hinter einer Kamera, dazu der Schriftzug "Panorama" © NDR/ARD Foto: Screenshot

Panorama History Channel

Beiträge nach Themen sortiert und von der Redaktion kuratiert: Der direkte Einstieg in 60 Jahre politische Geschichte. mehr