Abbildung von Adolf Hitlers Buch "Mein Kampf" © NDR/ARD Foto: Screenshot

Razzia bei rechtsextremem Versandhandel "Der Schelm"

Stand: 18.12.2020 16:40 Uhr

Die Polizei in Sachsen hat bei Wohnungsdurchsuchungen strafrechtlich relevante und indizierte Bücher sichergestellt. Recherchen von STRG_F spielten bei den Ermittlungen eine Rolle.

Die Polizei in Sachsen hat am 17. Dezember mehrere Objekte in der Stadt und im Landkreis Leipzig durchsucht. Laut der zuständigen Sonderkommission Rechtsextremismus, der Soko Rex, richten sich die Ermittlungen gegen den Verlag "Der Schelm". STRG_F, das investigative Rechercheformat des NDR für funk, hatte im Februar dieses Jahres über den Verlag berichtet.

"Schaden für die Szene"

"Das ist ein ganz schöner Schaden für die Szene. Wir gehen davon aus, dass wir einen höheren sechsstelligen Betrag beschlagnahmt haben", so Tom Bernhardt, Pressesprecher des Landeskriminalamts Sachsen, gegenüber STRG_F. In einer Lagerhalle im Landkreis Leipzig habe man auf rund 80 Paletten eine Vielzahl von Paketen gefunden. Der Inhalt: mehrere tausend Bücher mit strafrechtlichem Inhalt. Unter diesen Publikationen befanden sich auch zahlreiche unkommentierte Nachdrucke des Buchs "Mein Kampf" von Adolf Hitler.

Enrico Böhm © NDR/ARD Foto: Screenshot
Enrico Böhm wurde Ende 2019 dabei gefilmt, wie er Bestellungen des "Schelms" verschickte.

STRG_F-Recherchen hatten ergeben, dass der Verlag seinen Versand rund um Leipzig abwickelt. Reporter des jungen Formats konnten einen ehemaligen NPD-Kreisvorsitzenden Ende 2019 dabei filmen, wie er Bestellungen des "Schelms" verschickte. Der 38-jährige Enrico Böhm ist den Behörden als "Neo-Nationalsozialist" und Betreiber einer "rechtsextremistischen Vertriebsstruktur" bekannt. Ob es sich dabei um den Mann handelt, dessen Räume nun durchsucht wurden, wollte das Landeskriminalamt nicht bestätigen. Pressesprecher Tom Bernhardt sagt dazu nur: "Ein 38-Jähriger Mann aus Leipzig war maßgeblich an der Lagerung und am Versand der Waren beteiligt."

Recherche spielte bei Ermittlungen eine Rolle

"Der Film des NDR spielte eine Rolle und hat dazu geführt, dass wir das Verfahren hochgefahren haben", so Bernhardt. Gegen den Verlag wird seit 2016 ermittelt. Aufgrund des Umfangs der sichergestellten Bücher würden die Auswertung noch länger andauern. "Das ist noch eine ganze Menge Arbeit, die da vor uns liegt", so Bernhardt.

Mutmaßlicher Inhaber des 2014 gegründeten "Schelm"-Verlags ist Adrian Preißinger. Er wurde 2002 wegen Volkverhetzung, Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und anderer Straftaten zu einer dreijährigen Haftstrafe verurteilt. Laut Bernhardt halte er sich allerdings in Osteuropa auf.

 

Weitere Informationen
Rechte Demonstranten in Braunschweig © NDR Foto: Screenshot

Rechte Hassattacken: Opfer fühlen sich alleingelassen

Seit Jahren engagieren sich David Janzen und Karen Larisch gegen Nazis. Beide werden deshalb attackiert und bedroht. Doch obwohl sie immer Anzeige erstatten, scheint nichts zu passieren. mehr

Demonstranten der rechten Szene zünden Pyrotechnik und schwenken Deutschlandfahnen. © dpa-Bildfunk Foto: Jan Woitas

Sachsen und die Nazis: Plattes Klischee oder echtes Problem?

"Wir sind mehr" - so der Slogan eines Konzerts gegen Rechts in Chemnitz vergangenes Jahr. Stimmt das wirklich? Sachsen landet wegen Rechtsradikalismus immer wieder in den Schlagzeilen. mehr

Paul P. © NDR Foto: Screenshot

Rechte "Zeitzeugen": Alt-Nazis leiten Nachwuchs an

In der rechtsextremen Szene sind "Zeitzeugenabende" mit Soldaten aus dem Zweiten Weltkrieg beliebt. Die über 90-Jährigen versuchen dabei, die Geschichte umzuschreiben. mehr

Die "Gruppe Freital" posiert vor einer Hakenkreuzfahne © NDR Foto: Screenshot

"Lausbuben": Wie man in Freital Terroristen verharmlost

Die "Gruppe Freital" steht u.a. wegen versuchten Mordes und Bildung einer terroristischen Vereinigung vor Gericht. Doch diese harte Anklage stößt bei einigen in Freital auf Unverständnis. mehr

Der Hinterkopf eines Anhängers der rechtsextremen Szene mit Glatze und Totenkopf-Tätowierung. © dpa - Bildfunk Foto: Bernd von Jutrczenka

Wut, Ohnmacht, Entsetzen - Nazi-Terror in Deutschland

Jetzt haben es alle schon immer gewusst und ja schon immer gesagt, wie gefährlich die Nazis sind, wie gut organisiert, wie unberechenbar, und wie wenig sie dem Klischee der armen, arbeits- und orientierungslosen Jugendlichen, aufgewachsen mit zu wenig Mutterliebe und Lebenschancen, entsprechen. Die so wohlmeinenden Erklärungsmuster entschuldigen, helfen in Wahrheit aber kaum weiter und sind auch nur noch schwer zu ertragen. Warum haben sie alle, die nun mehr Härte verlangen, nicht schon viel früher etwas getan? Ich werde den Verdacht nicht los, dass es sich bei der nach dem Anschlag in Düsseldorf wieder entfachten Diskussion nur um ein wohlfeiles Sommerlochthema mit hohen Profilierungsaussichten handelt. Denn die Gewalt, die Hetze und die Angst, über die nicht nur Panorama schon seit zehn Jahren berichtet, ist nun wahrlich nicht neu. Zehn Jahre Schönreden, Heuchelei und ein bisschen Aktionismus. mehr

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Panorama | 18.02.2020 | 17:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Rechtsextremismus