Sendedatum: 30.07.2016 16:00 Uhr  | Archiv

Kurt Brakelmann (gespielt von Jan Fedder)

von Norbert Eberlein
Bild vergrößern
Brakelmann fühlt sich betrogen.

Der Bauer Kurt Brakelmann ist zunächst einmal ein Mann, das heißt, er muss immer irgendetwas tun. In seinem Fall beginnt das meistens mit dem sogenannten Sinnieren. Äußerlich von geradezu statuenhafter Ruhe, arbeitet es um so kraftvoller in ihm. Selbst wenn er also mit 'ner Buddel Bier in seiner Bauernstube auf dem Sofa liegt, ist er ein Macher.

Da sollte man sich auf gar keinen Fall täuschen lassen! Allerdings interessiert sich Brakelmann beim Sinnieren weniger für das, was ihn umgibt (heruntergekommener Hof), sondern mehr für das, was man daraus machen könnte (landwirtschaftlicher Erlebnispark!). So gesehen ist er ein Macher und Visionär. Aber das ist noch längst nicht alles.

Der Glaube an die Kraft der Fachliteratur

Bild vergrößern
Brakelmann bereitet seine Wertungsschilder fürs Ziegenlotto vor.

Wenn Kurt Brakelmann dann am weiten Horizont seiner geistigen Landschaft ein Ziel ausgemacht hat, stürzt er sich voller Enthusiasmus ins Grundlagenstudium. Man hat auf seinem Küchentisch schon so ziemlich alles gesehen, was die Leihbücherei im weltoffenen Nachbardorf Klingsiehl hergibt. Mit diesem Glauben an die Kraft der Fachliteratur ist Brakelmann im besten Sinne ein Intellektueller. Dabei allerdings verliert er sich nicht in geistiger Eigenbrötlerei, nein, immer wieder fordert er das Gespräch (mit Adsche), kommuniziert (im Dorfkrug!), sucht internationale Anbindung (USA beziehungsweise auch China).

Waschecht, kömklar, trinkfest!

Bild vergrößern
Brakelmann verkündet sein "Wissen" über das Wertpapiergeschäft im Fernsehen.

Hat es also in Brakelmann erst einmal gearbeitet und ist dabei eine Idee entstanden und hat er sein Grundlagenstudium absolviert, arbeitet er sodann mit Feuereifer an der Umsetzung seiner wirtschaftlichen Ambitionen. Dabei erweist er sich als glühender Verfechter der Vorstellung, dass jede Form des Eigennutzes erlaubt ist, solange sie in einem allein von Angebot und Nachfrage regulierten Markt überleben kann.

Mit anderen Worten: Man kann machen, was man will, Hauptsache, man findet jemanden, der dafür bezahlt. Und damit ist Brakelmann ein waschechter, um nicht zu sagen kömklarer Neoliberaler.

Geschäfte sind sein Leben

Bild vergrößern
Ein geschäftliches Telefonat tut Kurtis Seele gut - wenn der Nennwert stimmt.

Wir fassen also zusammen: Wer in Brakelmann einen trinkfesten Junggesellen sieht, urteilt oberflächlich. Kurt Brakelmann ist ein visionärer Macher, ein neoliberaler Intellektueller, global orientierter Kommunikator. Und ein trinkfester Junggeselle ist er auch. Das stimmt schon.

Zum Steckbrief

Wer ist Kurt Brakelmann?

30.07.2016 16:00 Uhr

Sein bester Freund heißt Adsche, sein Lieblingstier ist die Ziege Gerlinde. Aber was wissen Sie noch über den Büttenwarder, der seine Zeit am liebsten mit Sinnieren verbringt? mehr

Dieses Thema im Programm:

Neues aus Büttenwarder | 30.07.2016 | 16:00 Uhr