Neues aus Büttenwarder

Folge 37: Vizekönig

Mittwoch, 31. Januar 2018, 22:50 bis 23:15 Uhr

Bild vergrößern
Kann sich Brakelmann als Stellvertreter von Bürgermeister Schönbiehl behaupten?

Als Bürgermeister Schönbiehl die großzügig dotierte Halbtagsstelle des Frauenbeauftragten an allen Büttenwarder Freunden vorbei seinem nichtsnutzigen Neffen zuschustert, ist die Empörung naturgemäß groß. Brakelmann fühlt sich auf schmerzhafte Weise ausgeschlossen von den Wonnen der Korruption. Immerhin hat er vor Jahren die Bürgermeisterwahl verloren. Eigentlich fühlt er sich damit als Stellvertreter Schönbiehls.

Wahlen anno dazumal

Bild vergrößern
Onkel Krischan hat die Regierungsgeschäfte in Büttenwarder übernommen und scharrt seine Jünger um sich.

Bald darauf gelingt es jedoch dem gewieften Bauern, Schönbiehl für eine Weile aus dem Verkehr zu ziehen und sich im Dorfkrug als sein Stellvertreter und Empfänger von Schmiergeldern ins Spiel zu bringen. Doch da erfährt Brakelmann, dass es  bereits einen ordnungsgemäß gewählten Stellvertreter gibt. Diese Wahl liegt zwar schon einige Jahrzehnte zurück, ist aber noch immer gültig.

Augen zu und durch

Bild vergrößern
Alle Dorfbewohner müssen Strohsäcke tragen.

Und so kommt es, dass der nicht mehr ganz taufrische und bereits etwa 105 Jahre alte Onkel Krischan die Regierungsgeschäfte in Büttenwarder übernimmt - und bald ein Regiment des Wahnsinns einrichtet. Doch das stört zunächst niemanden. Mit Blick auf die vakante Halbtagsstelle wetteifern Brakelmann und seine Freunde vielmehr um die Gunst des Regenten und beweisen, dass sie wirklich jeden Quatsch mitmachen, wenn im Gegenzug staatliche Vergünstigungen locken.

Erstsendung der hochdeutschen Version: 28.12.2011

Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2010
Schauspieler/in
Jan Fedder als Kurt Brakelmann
Peter Heinrich Brix als Arthur "Adsche" Tönnsen
Günter Kütemeyer als Bürgermeister Schönbiehl
Axel Olsson als Shorty
Sven Walser als Kuno
Hans Kahlert als Onkel Krischan
Produktionsleiter/in
Volker Stahlhut
Autor/in (Drehbuch)
Regie
Guido Pieters
Redaktion
Diana Schulte-Kellinghaus