Büttenwarder op Platt

Folge 85: Verdammter Hund op Platt

Freitag, 25. Dezember 2020, 03:30 bis 03:55 Uhr

Adsche verbringt einen Abend allein zu Haus mit dem stillen Betrachten der Gymnastiksendung, da hört er einigen Lärm in der Remise. Als er nachschaut, erstarrt er vor Schreck: Vor ihm steht ein Hund.

Ungebetene nächtliche Besucher

Ein Hund. © NDR
Hund "Riff" wartet auf Adsche in Brakelmanns Stall.

Das Tier sieht gefährlich aus, sieht aggressiv aus, sieht aus wie ein Killer, findet zumindest Adsche, der eine ihm selbst unerklärliche Angst vor Hunden hat. In den folgenden Tagen begleitet ihn der Gedanke an seinen ungebetenen nächtlichen Besucher. Immer wieder schaut Adsche sich ängstlich um, neigt dazu, sich zu verbarrikadieren.

Ein Tierflüsterer und seine Sorgen

Und seine Sorge erhält zusätzliche Nahrung durch Dorfpolizist Peter, der von einem streunenden Hund berichtet. Niemand weiß Genaues, aber das Tier könnte eventuell gefährlich sein. Im Dorfkrug machen die Freunde sich nur lustig über den Angsthasen Adsche, der sich doch ansonsten mit allerlei Tieren hervorragend zu verständigen weiß. Mit Hunden funktioniert das aber nicht, beharrt Adsche. Denn vor Hunden hat er nun mal Angst.

Der "Killer" gibt Adsche keine Chance

Adsche geht mit einem Hund auf einem Feldweg. © NDR/Nico Maack Foto: Nico Maack
Adsche und der "wilde Hund" sind gute Freunde geworden.

Und tatsächlich scheint es der verdammte Hund auf Adsche abgesehen zu haben. Denn eines Nachts steht das Tier wieder vor ihm auf dem Hof. Und diesmal hat Adsche keine Chance mehr wegzulaufen.

Erstsendung der plattdeutschen Version: 25.12.2020

Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2019
Schauspieler/in
Jan Fedder als  Kurt Brakelmann
Peter Heinrich Brix als  Adsche Tönnsen
Jürgen Uter als  Günther Griem
Axel Olsson als  Shorty
Sven Walser als  Kuno
Uwe Rohde als  Dorfpolizist Peter
Hans Kahlert als Onkel Krischan
Nadja Wünsche als  Hundebesitzerin
Autor/in (Drehbuch)
Redaktion
Diana Schulte-Kellinghaus
Regie
Guido Pieters
Kamera
Michael Ole Nielsen
Komponist/in
Hannah von Hübbenet
Philipp Kobilke