NaturNah: (K)eine Chance für Kegelrobben?

Donnerstag, 20. Februar 2020, 11:30 bis 12:00 Uhr

Die Kegelrobbe blieb Mecklenburg-Vorpommerns Küste lange fern. Inzwischen tauchen einige Kegelrobben dort wieder regelmäßig auf. Und nach rund 100 Jahren sind sogar die ersten Jungtiere in diesem Gebiet geboren worden.

Doch nicht alle Menschen sind darüber erfreut. Die Fischer beklagen zunehmend Schäden an ihren Netzen. Sie sehen Robben als Konkurrenten, die ihnen die Fische wegfressen.

Unerforscht: Die Wanderungen der Kegelrobben

Medizinische Untersuchung. Etliche Kegelrobben werden jedes Jahr tot an der Küste von Mecklenburg-Vorpommern gefunden. Im Labor des Deutschen Meeresmuseums Stralsund suchen Tierärztin Dr. Vivica von Vietinghoff, Biologin Linda Westphal und Biologe Dr. Michel Dähne nach der Todesursache, wie hier bei einem Robbenbaby. © NDR
Im Meeresmuseum Stralsund wird nach der Todesursache bei einem Robbenbaby gesucht.

Die junge Meeresbiologin und Robbenexpertin Linda Westphal von der Stiftung Deutsches Meeresmuseum in Stralsund ist den Kegelrobben auf der Spur. Denn bisher ist nur wenig bekannt über das Verhalten des größten Raubtieres, das es in Deutschland gibt. Weitgehend unerforscht ist beispielsweise wie die Wanderwege der Tiere verlaufen.

Klar ist, dass die Kegelrobben dem Heringszug im Frühjahr in den Greifswalder Bodden folgen. Dann können es dort kurzzeitig schon mal 200 bis 300 Tiere sein. Ganzjährig halten sich jedoch nur 30 bis 40 Kegelrobben in der Region auf.

Tödliche Gefahren lauern im Wasser

Zu bestimmten Zeiten fährt die Robbenexpertin Linda Westphal von der Insel Vilm aus raus auf den Greifswalder Bodden zu den Kegelrobben. © NDR
Regelmäßig fährt Robbenexpertin Linda Westphal von der Insel Vilm zu den Kegelrobben hinaus auf den Greifswalder Bodden.

Das ganze Jahr über fährt Linda Westphal raus zu den Robben, macht Fotos von den einzelnen Tieren. Denn jede Kegelrobbe hat eine individuelle Fellfärbung, die quasi wie ein "Personalausweis" ist.

Immer wieder werden aber auch viele tote Kegelrobben an die Küste geschwemmt. Linda Westphal versucht die Todesursache herauszufinden, indem sie die Tiere seziert. Manchmal war eine tot aufgefundene Kegelrobbe völlig gesund, ist aber offenbar ertrunken. Wissenschaftler vom Thünen-Institut in Rostock versuchen jetzt, eine Reuse so umzubauen, dass sich zwar Fische darin verfangen, aber keine Robben mehr hineinschwimmen können.

Autor/in
Christina Walther
Redaktion
Birgit Müller
Produktionsleiter/in
Iris Berner
Redaktion
Christina Walther

JETZT IM NDR FERNSEHEN

NDR Info 16:00 bis 16:20 Uhr