mareTV

Albaniens Küste - Europas schönes Geheimnis

Donnerstag, 16. April 2020, 20:15 bis 21:00 Uhr

In Albanien scheint die Zeit fast stehen geblieben zu sein. Jahrzehntelang war das Land abgeschottet, doch nun zieht es immer mehr Menschen in den kleinen Staat an der Adria. Und der hat vor allem landschaftlich eine Menge zu bieten: Gebirgszüge, die steil ins Meer hinabfallen, Lagunen, viel unberührte Natur. Und interessant sind natürlich auch die Menschen, die ihrem oft einfachen Leben eine Menge abgewinnen können.

Der Handel mit Wildkräutern

Hoch über dem Meer sammelt Bujar Mehmeti begehrte Wildkräuter. Er hat es auf den Meeres-Salbei abgesehen, der wächst in dieser Art nur im einsamen Küstengebirge Südalbaniens. Die Aufkäuferin Pranvera Çeça in der ehemaligen Tabakfabrik von Delvina zahlt ihm einen stolzen Kilopreis. Denn Bujar ist ihr bester Sammler und Pranvera exportiert ihr Heilkräuterangebot in die ganze Welt.

Sonnernschirme für die Badegäste

Am Rande der Hafenstadt Vlorë (Vlora) hat eine Romafamilie ihr Camp aufgeschlagen. Von Mai bis Juli bauen Alexandra und Alexandri Hajdini hier Sonnenschirme aus Stroh für die immer zahlreicher werdenden Badegäste. Onkel und Tanten, Brüder und Schwestern helfen mit bei der kunstvollen und ganz legalen "Schattenwirtschaft".

Per Tragflächenboot nach Griechenland

Etwas abseits des Trubels rund um Vlorë kämpfen die Lagunenfischer von Narta um ihren einzigen Zufluss zum Meer. Mit einem Bagger müssen sie einen schmalen Kanal freihalten, in den die Brandung immer wieder Tonnen von Sand spült. Draußen in der Bucht von Vlorë geht die Adria ins Ionische Meer über. Und ein Stückchen weiter beginnt schon Griechenland. Bis zur Insel Korfu sind es vom beliebten albanischen Badeort Saranda gerade einmal 30 Minuten Fahrt. Aber nur, wenn man mit "Kristi" übersetzt, einem schnellen russischen Tragflächenboot. Im Cockpit hat eine Frau das Kommando: Ornela Murati ist die erste und einzige Kapitänin Albaniens.

Am rostigen Seil zum UNESCO-Weltkulturerbe

Noch etwas weiter südlich findet man das genaue Gegenteil: Eine abenteuerlich altertümliche Autofähre quert immer noch den Vivarikanal, dank der ständigen Reparaturarbeiten und der Geduld von zwei jungen Männern. Endrin Ismaili und Ervis Mahmut müssen viel improvisieren, um die klapprige Mechanik der Seilfähre in Schuss zu halten, ein regelrechter "Drahtseilakt". Das Stahlkabel kann jederzeit brechen oder aus den ausgeleierten Umlenkrollen springen. Dabei ist die kleine Fähre von Endrin und Ervis extrem beliebt, denn sie ist die beste Verbindung von der Südgrenze Albaniens zur weltberühmten Halbinsel Butrint mit ihrer gleichnamigen jahrhundertealten Ruinenstadt, UNESCO-Weltkulturerbe und der Besuchermagnet des Landes.

Produktionsleiter/in
Tim Carlberg
Redaktionsleiter/in
Ralf Quibeldey
Redaktion
Gita Datta
Autor/in
Steffen Schneider
Kamera
Florian Melzer
Schnitt
Doreen Buchholz
Ton
Frederik Brand
Mitarbeit
Nojan Lole
Karsten Wohlrab
Bildtechnik
Oliver Stammel
Tonmischung
Sascha Prangen
Sprecher/in
Philipp Schepmann
Dagmar Dreke
Clemens Gerhard
Volker Hanisch
Gerhart Hinze
Sandra Kob
Christian Rudolf

Im Anschluss

Korfu - Griechenlands grüne Insel

16.04.2020 21:00 Uhr

Korfu war die Lieblingsinsel der Kaiserin Elisabeth von Österreich-Ungarn. Die Insel im Ionischen Meer gehört zu den wohlhabendsten Regionen Griechenlands. mehr