Länder - Menschen - Abenteuer

Aserbaidschan – Im Land des schwarzen Goldes

Donnerstag, 22. September 2022, 20:15 bis 21:00 Uhr

Aserbaidschan liegt in einer Region, deren Schönheit schon von Marco Polo gepriesen wurde: von den spektakulären Bergen des Kaukasusgebirges über die weiten Steppen der transkaukasischen Ebene bis zu den Stränden des Kaspischen Meeres. Genauso bemerkenswert: der Reichtum unter der Erdoberfläche. Das sogenannte schwarze Gold sorgt seit der Antike für Reichtum.

Hochzeiten - nur mit großen Brimborium

Gulnura Bagirova und Babek Suleymanov wollen heiraten, typisch aserbaidschanisch mit ganz großem Brimborium. Das Wichtigste an diesem Tag: Fotos und Videos. Dafür wurde ein halbes Dutzend Profis gebucht. Das Paar lässt sich diesen Tag im "engsten Familienkreis" rund 15.000 Euro kosten.

Direkt an der Hauptstraße nach Baku liegt die Tandirofen-Bäckerei von Leyla Subhajeva. Das Besondere: Die 52-Jährige beschäftigt nur Frauen. Kein Problem in Aserbaidschan: Laut Gesetz sind Frauen den Männern gleichgestellt.

Die Shebeke-Fenster der Glasmeister

Khan Muhammed Hassans um 1797 erbaute Sommerresidenz in Sheki ist UNESCO-Weltkulturerbe, vor allem wegen ihrer Fenster, Shebeke genannt. Kunstwerke aus edlen Hölzern und kleinen bunten Muranoglasscheiben. Gleich neben dem Palast liegt die Glaswerkstatt von Familie Rasulov. Bei den Palastsanierungsarbeiten haben Vater und Sohn mehrere Jahre mitgearbeitet.

Traditionstücher - immaterielles Kulturerbe der UNESCO

Die Seidenfabrik von Sheki wurde 1931 gegründet, damals war sie die größte in der gesamten Sowjetunion. Natella Movsumova hat 1985 in der Fabrik angefangen und die Privatisierung miterlebt. Heute ist sie verantwortlich für das Qualitätsmanagement und auch für die berühmten Seidentücher.

Ein Rohöl-Bad als Kur

Das Öl-Sanatorium Sefa in Naftalan ist das ganze Jahr über ausgebucht. Für Selbstzahler. Krankenkassen übernehmen den Kuraufenthalt nicht. Jaxya Quliyev nimmt sein erstes Bad im Rohöl. Er hat schlimme Bandscheibenprobleme, seit er zu DDR-Zeiten in Gotha als Kanonier der Roten Armee stationiert war.

Aserbaidschan, ein Land, das noch vom sowjetischen Erbe geprägt ist, sich jetzt aber auf der Suche nach einer neuen Identität zwischen Tradition und Moderne befindet.

Autor/in
Till Lehmann
Regie
Till Lehmann
Kamera
Ralf Biehler
Schnitt
Robert Handrick
Sprecher/in
Constantin von Westphalen
Redaktion
Silvia Gutmann
Gita Datta
Produktionsleiter/in
Tim Carlberg