"Inas Nacht" mit Charly Hübner und Maximilian Brückner

Samstag, 07. März 2020, 00:15 bis 01:15 Uhr

3,92 bei 12 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Erster Gast des Abends ist Schauspielstar Charly Hübner. Mit ihm unterhält Ina Müller sich über seine Jugend als Leistungssportler, seine Arbeit am Theater sowie die Besonderheiten einer Schauspielerehe, wie er sie mit der ebenfalls sehr bekannten Schauspielerin Lina Beckmann führt.

Zum Gespräch hinzu kommt der Schauspieler Maximilian Brückner. Er erzählt von seinem Leben zwischen eigenem Bauernhof und Filmdrehs mit Steven Spielberg, seinem ungewöhnlichen Weg in den Schauspielberuf und zeigt, dass er als waschechter Bayer auch das Schuhplatteln beherrscht.

Musik von Giant Rooks und Grossstadtgeflüster

Bild vergrößern
Die Band Giant Rooks ist auch schon im Ausland bekannt.

Erster Musikgast ist die junge deutsche Band Giant Rooks, die sich mit ihrem Indie-Pop auch im Ausland bereits viele Fans erobert hat. Bei "Inas Nacht" feiert sie in dieser Sendung ihr TV-Debüt. Den Abend beschließt die Berliner Band Grossstadtgeflüster, die mit ihrem punkigen Elektro-Pop auf den großen Musikfestivals für Begeisterung sorgt.

Da singen sogar die 20 Herren des Wilhelmsburger Shantychors De Tampentrekker mit, die wie immer vor den Kneipenfenstern die Stellung halten und für musikalische Intermezzi sorgen. 14 Personen bestreiten das Publikum (mehr passen nicht rein bei "Inas Nacht"), die aber dürfen dafür mit Bierdeckel-Fragen ein bisschen mithelfen. Und alle werden wieder bestens versorgt von der Kneipenwirtin Frau Müller, nicht verwandt und verschwägert mit Ina. Klingt leicht chaotisch? Soll es auch!

Weitere Informationen

"Inas Nacht" mit Sting, Sarah Connor und Hajo Schumacher

29.02.2020 00:30 Uhr

Inas Müller begrüßt im Schellfischposten den Sänger Sting, Sängerin Sarah Connor und Journalist und Autor Hajo Schumacher. mehr

Autor/in
Ina Müller
Redaktion
Ulrike Eigel
Moderation
Ina Müller
Produktionsleiter/in
Jens-Michael Stabenow
Autor/in
Mathias Wallerang