Hanseblick: Im Land der Motzen

Rumäniens Bergvolk

Sonntag, 08. Januar 2023, 18:00 bis 18:45 Uhr
Montag, 09. Januar 2023, 01:30 bis 02:15 Uhr

Im Apuseni-Gebirge in Rumänien leben auf etwa 1000 Höhenmetern die letzten Motzen Rumäniens. Die Motzen, der Begriff steht für die "Langhaarigen", sind ein Bergvolk, das seit Jahrhunderten in der kargen Mittelgebirgslandschaft Rumäniens mit vielen alten Traditionen lebt.

Motzenland im Abendlicht. © NDR/Thomas Balzer
Motzenland im Abendlicht.

Reporter Thilo Tautz besuchte die letzten Motzen-Dörfer im Apuseni-Gebirge, auch Westkarpaten genannt, rund um den höchsten Berg, den Bihor-Gipfel. Er hilft beim Melken und Treiben der Kühe, beim Sensen, bei der Holzbearbeitung und beim Tulnic bauen. Das drei Meter lange Holzblasinstrument diente den Motzen zur Verständigung von Tal zu Tal, es war das "Handy des 19. Jahrhunderts" und wurde von Frauen geblasen.

Die einzigartige Mittelgebirgslandschaft des Apuseni-Gebietes lädt zum Wandern und Skifahren ein. Die Wasserfälle und geheimnissvollen Höhlen sind oft auch für Naturliebhaber erschlossen. In ihnen wurden beispielsweise jahrtausendealte Bärenskelette freigelegt. Dort können auch verwunschene Tropfsteingebilde bewundert werden. Das Apuseni-Gebirge gilt als Urlaubsgebiet für die Menschen aus Ungarn, Polen und Rumänien.

Redaktion
Thomas Balzer
Katrin Richter
Redaktionsleiter/in
Birgit Müller
Produktionsleiter/in
Andrea Runge

JETZT IM NDR FERNSEHEN

2 für 300 13:30 bis 14:00 Uhr