die nordstory - Zwei Meistermacher mit großen Zielen

Mittwoch, 22. April 2020, 14:15 bis 15:15 Uhr

Seit ihrer Ausbildung zur Landwirtin macht Maren Hansen (28) schon beim Wettpflügen mit. Als einziges "Mädchen", wie sie sagt. Bisher hat sie sich immer wacker geschlagen, immer vorn dabei, auf Platz zwei oder drei, aber nie hat sie bisher gesiegt. Diesmal soll es klappen! Sie will endlich die Männer vom Siegertreppchen schubsen.

Traumberuf: Landwirtin

Maren Hansen ist ehrgeizig und arbeitet im Agrarbetrieb Petschow. 1.700 Hektar Ackerland, dazu Grünfläche müssen bewirtschaftet werden, ein recht großer Betrieb. Landwirtin ist Marens Traumberuf. Die junge Frau bestellt das Feld, kann ihren Trecker selber reparieren, wenn nicht gerade die Elektronik ausfällt. Im Winter wartet sie die Technik. Sobald der Boden trocken ist, fährt sie aufs Feld.

2017 haben Maren Hansen und ihre Konkurrenten das Wettpflügen auf einem Acker in Papendorf durchgeführt. In diesem Jahr findet es in Broderstorf statt.

Es kommt immer auf die perfekte Furche an. Die erste davon ist immer die schwierigste, schnurgerade muss sie sein, alle anderen gleich breit, die Scholle muss um 135 Grad gewendet werden. Und dabei soll die Furche immer gleich tief bleiben.

Kuhflüsterer Jan-Hendrik Eggers

Für den 30-jährigen Jan-Hendrik Eggers sind seine Charolais- und Fleckviehherden in Neu Gülze Haupterwerb. Um die 350 Stück hat er. Das ganze Jahr über ist Kalbezeit: Dann muss er Geburtshilfe leisten, Kälber, die von der Mutter nicht gesäugt werden, muss er tränken. Die Tiere füttern, kontrollieren, ob alle gesund sind, bei Kleinigkeiten medizinisch versorgen. Das alles macht er mit nur einem weiteren Mitarbeiter.

Jan-Hendrik Eggers lebt für seine Kühe. Er ist ein echter Kuhflüsterer. Das wurde ihm in von seinem Großvater in die Wiege gelegt, wie er sagt. Von ihm hat er auch den Hof übernommen.

Gerade ist er wieder dabei, vier Jungbullen "führig" für die große Bullenkörung und -auktion in Karow zu machen. Im vergangenen Jahr ging sein preisgekrönter Bulle für den Höchstpreis von 5.000 Euro bei der Auktion weg. Einen Bullen zu "zähmen" ist jedes Mal eine echte Herausforderung. Und natürlich auch gefährlich, denn Tiere sind unberechenbar. Gerade mal ein Jahr alt sind seine Körungskandidaten in dieser Saison und bringen schon 650 Kilogramm auf die Waage.

Autor/in
Anke Riedel
Redaktion
Birgit Müller
Produktionsleiter/in
Iris Berner