die nordstory - Sommerhitze - Brandgefahr

Die Lüneburger Heide 1975 und heute

Freitag, 17. August 2018, 20:15 bis 21:15 Uhr

Die niedersächsische Waldbrand-Überwachungszentrale in Lüneburg verzeichnet mit bisher 350 Brandmeldungen in diesem Sommer einen Rekord. Sechs Meldungen am Tag gehen durchschnittlich im Juli und August dort ein.

Eine der größten Brandkatastrophen der Bundesrepublik

Die Wettersituation, die dem zu Grunde liegt, ist der von 1975 sehr ähnlich: wochenlange Trockenheit, tagelang mehr als 30 Grad und geringe Luftfeuchtigkeit. August 1975 war es in der Lüneburger Heide zur größten Brandkatastrophen der Bundesrepublik gekommen. Sieben Menschen kommen in den Flammen um. Damit es zu einer solchen Katastrophe nie wieder kommt, beobachten Feuerflieger aus der Luft das Geschehen, Überwachungskameras senden Bilder, Förster kontrollieren die Breite von Wegen und Schneisen und Ehrenamtliche Feuerwehrleute sind in dauernder Rufbereitschaft.

Geschichte

August 1975: Die Heide brennt

Trockenheit, Hitze und Wind: Im August 1975 wüten in der Südheide und im Wendland verheerende Brände. Feuerwehr und Behörden bekommen sie zunächst nicht in den Griff. Fünf Menschen sterben. mehr

Die nordstory rekonstruiert die Ereignisse aus dem August 1975 und zeigt, wie die Menschen in der Heide alles tun, damit es nicht wieder zu einem solchen Großbrand kommt. Die Ursache großer Brände ist dabei fast immer der Mensch, der unachtsam zündelt oder mit heißen Maschinen arbeitet.

Ratgeber Reise

Zur Blüte in die Lüneburger Heide

Im August und September lohnt sich ein Ausflug in die Lüneburger Heide besonders. Dann blüht ein großer Teil der Heideflächen. Wir verraten, wo ein Spaziergang besonders schön ist. mehr

Leitung der Sendung
Andrea Lütke
Redaktionsleiter/in
Susanne Wachhaus
Produktionsleiter/in
Thomas Schmidt
Autor/in
Nina Mahler