die nordstory - Mit Mut, Mörtel und ohne Millionen

Neues, Erstaunliches und Erbauliches von Gutsbesitzern in MV

Donnerstag, 14. Februar 2019, 14:15 bis 15:15 Uhr

Eine Hausruine in Mecklenburg-Vorpommern.

4,04 bei 134 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Er hatte mal wieder das richtige Näschen: In einem winzigen Dorf, vollkommen eingewachsen und seit über 30 Jahren leerstehend, findet Gutshausjäger Knut Splett-Henning im Januar 2017 mal wieder ein Landschloss aus dem Spätmittelalter - mindestens 500 Jahre alt. Er kann die Ruine sofort der Gemeinde abkaufen. Knut Splett-Henning und seine Frau Christina von Ahlefeldt legen sofort los: Müll raus, Gestrüpp weg, Licht und Luft hinein ins klamme Gemäuer.

Erfahrene Sanierer

Die beiden Gutshaus-Fans wissen wie es geht, schließlich ist Schloss Sommerfeld bei Stralsund schon der dritte barocke Bau in Mecklenburg-Vorpommern, den sie übernehmen und schwungvoll sanieren.

Allerdings müssen auch die 150 Jahre alten Steingutfliesen aus dem Foyer raus: "Neumoderner Kram", grinst Knut. Er will an das Echte heran, an den Ursprung. Der findet sich auch schnell in Form eines Backsteinfußbodens darunter. Und Christina entdeckt in den bröckeligen Wänden eingemauerte hölzerne Säulen.

Maroder Charme erwünscht

Fliesen für das Herrenhaus in Kobrow

Für den rausgerissenen Fliesenfußboden interessiert sich aber schon ein anderer aus der Gutshaus-Fangemeinde. Phillip Kaszay saniert das Herrenhaus in Kobrow bei Laage und freut sich über den Berg bröckeliger Steingutquadrate. Die sind schließlich umsonst. Phillip lebt schon seit über fünf Jahren auf seiner Dauerbaustelle in Kobrow. Und dafür, dass er eigentlich nie richtig Geld hat, ist er schon weit vorangekommen. Jetzt vermietet er die ersten Zimmer an Touristen.

Taufe im Herrenhaus

Auf Expansionskurs sind die beiden Neu-Mecklenburger Latifundistas Sönke Johannsen und Adriana Acosta. Nicht nur, dass die beiden jetzt Eltern geworden sind, Sönke hat in Dersentin, zwischen Güstrow und Teterow, wo die beiden seit Jahren ein neoklassizistisches Herrenhaus sanieren, gleich noch eine zweite Immobilie ergattert - für ganz kleines Geld. Sönke führt durch einen verlassenen LPG-Wohnungsbau aus den 60er-Jahren am Rande des Dorfes. Sechs Wohnungen, perfekt als Übernachtungsmöglichkeit, wenn das Herrenhaus an Gesellschaften vermietet werden kann. Der erste große Ball des Sommers auf "La Dersentina" ist allerdings eine private Fete: Die Taufe von Töchterchen Constantine steht an und wird mit einem rauschenden Fest gefeiert.

Eine pompöse Party gibt es auch in Dölitz: Dort haben Knut Splett-Henning und Christina von Ahlefeldt die Sanierung begonnen, aber dann doch verkauft an zwei Gutshaus-Fans aus Köln und Berlin. Die neuen Hausherren Ronald und Roland sowie ihre drei Pflegekinder feiern ihren Einzug mit einer St.-Petersburger-Nacht. Und alle Gäste finden das wirklich ausgesprochen "döliziös"

Ein Film über vier rastlose Ruinenliebhaber, die aus alten Gemäuern mondäne Domizile machen. Der eine liebt das Marode, der nächste das Barocke, die anderen brauchen einfach eine Bleibe. Ein Glück für die Häuser - dass es diese Menschen gibt.

Autor/in
Steffen Schneider
Redaktion
Birgit Müller
Produktionsleiter/in
Frederik Keunecke