Zwei Bauern und kein Land

Donnerstag, 28. März 2019, 22:00 bis 23:30 Uhr

Bild vergrößern
Johannes (Ernst Stötzner) möchte, dass Stammhalter Felix (Christoph Schechinger) als Bauer in seine Fußstapfen tritt.

Wie der Vater, so der Sohn: Der Bauer Johannes Becker und sein Stammhalter Felix machen selten große Worte. Als der verlorene Sohn nach Jahren der Funkstille plötzlich vor der Tür steht, müssen sich die beiden Dickschädel erst wieder aneinander gewöhnen.

Johannes sollte eigentlich froh sein, dass Felix aus der Großstadt zurückgekehrt ist, um in seine Fußstapfen als Landwirt zu treten. Ganz selbstverständlich repariert er den Mähdrescher und fährt ohne zu fragen auf die Felder. Was Felix nicht weiß: Johannes hat sein Land verkauft, und zwar ausgerechnet an seinen Erzrivalen Fuchs.

Der hat nicht nur Großes damit vor, sondern weiß auch ausgerechnet Johannes' Ex-Frau Katrin, die Bürgermeisterin des Dorfes, hinter sich. Sie kennt ihren wortkargen Ex-Gatten und nimmt ihm das Versprechen ab, dem gemeinsamen Sohn unverzüglich die Wahrheit über den Verkauf zu sagen.

Der bringt es aber nicht übers Herz, denn Felix findet sichtlich Gefallen an seinem Neuanfang. Als der Jungbauer jedoch erfährt, dass die Felder nicht mehr der Familie gehören, knallt es wie früher. Diesmal raufen sich Vater und Sohn jedoch zusammen, um dem gierigen Fuchs die Stirn zu bieten. Gemeinsam brechen sie auf ihren verkauften Weizenfeldern zu nächtlichen Beutezügen auf, die schon bald durch ihre Dreistigkeit für Aufsehen sorgen. Denn wer sät, soll auch ernten.

Produktionsland
Bundesrepublik Deutschland
Produktionsjahr
2017
Regie
Sybille Tafel
Kamera
Klaus Merkel
Autor/in (Drehbuch)
Musik
Michael Klaukien
Andreas Lonardoni
Redaktion
Philine Rosenberg