Wie geht das? Brücken der Zukunft

Ohne Stahl und dünn wie Brot

Mittwoch, 11. Oktober 2017, 18:15 bis 18:45 Uhr
Freitag, 13. Oktober 2017, 11:30 bis 12:00 Uhr

Ein Mann hockt in einer Werkshalle vor Carbonfasern.

4,9 bei 10 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Als die "Elefantenbrücke" in Bützow im Jahr 2012 abgerissen wurde, versprachen die Stadtplaner den Bürgern, möglichst bald einen neuen Übergang über die Warnow zu schaffen. Doch die hohen Kosten für einen konventionellen Brückenneubau überforderten die Stadtkassen. Vor allem den älteren Anwohnern macht der seitdem nötige Umweg zum Einkaufen, aber auch zur geliebten Gartenparzelle auf der anderen Seite des Baches zu schaffen.

Brücke aus Carbon sollte Referenzprojekt werden

Bild vergrößern
Die Brücke aus Mecklenburg-Vorpommern soll ohne Beton auskommen und nur aus Carbonfasern gewickelt werden.

Das Projekt lag auf Eis - bis Dirk Büchler von dem Problem erfuhr. Der Ingenieur, der mit seiner Firma eigentlich Flügel für Windkraftanlagen aus Carbon herstellt, spielte schon lange mit der Idee, den neuen Baustoff aus Kohlenstofffasern auch für Brücken einzusetzen. Die neue Brücke sollte zu einem Referenzprojekt mit immenser Strahlkraft werden. Ein Leuchtturm der deutschen Ingenieurskunst in einer Kleinstadt Mecklenburg-Vorpommerns.

Planungsphase entwickelte sich zum Albtraum

Und so begannen Büchler und seine Leute mit den Planungen. Doch für Carbonbauten gibt es in Deutschland keine Normen. Für die Genehmigungsbehörden ist das ein Problem. Sie müssen die Sicherheit der Brücke bestätigen, bevor sie gebaut wird. Die Planungsphase entwickelte sich für Büchler zu einem scheinbar endlosen Albtraum. Mal lief der Test am Brückenmodell anders als von Büchler berechnet, dann mahnten die Prüfer Probleme an, die sie vorher nie angesprochen hatten. Und weil kein Ende dieser beschwerlichen Einzelfallprüfung abzusehen war, verlor die Stadt Bützow die Geduld und kündigte den Vertrag. Für Büchler brach eine Welt zusammen.

Erfolg für Brückenbauer aus Baden-Württemberg

Bild vergrößern
Im schwäbischen Albstadt wird eine neue Carbonbetonbrücke geliefert. Es ist bereits die vierte Brücke.

Dass es auch anders geht, beweisen Baden-Württembergische Brückenbauer in Albstadt. Dort ist bereits die vierte Brücke mit Carbon aufgestellt worden. Allerdings benutzen die schwäbischen Ingenieure die Kohlestofffasern nur als Bewährung im Beton. Von außen ist das Carbon nicht zu sehen. Und auch wenn sich die Brücken in Albstadt deutlich von Büchlers Plänen unterscheiden, so nutzen sie doch denselben Werkstoff. Daher bestätigt der Erfolg der süddeutschen Brückenbauer auch Dirk Büchler. Der tüftelt schon an einer neuen Brücke aus Carbon. Diesmal für die Gemeinde Teterow.

Der Film begleitet den norddeutschen Brückenvisionär durch die langwierige Testphase und gewährt einmalige Einblicke in die aufwendigen Testverfahren mit zum Teil überraschenden Ergebnissen. Und er stellt mit Carbon einen Baustoff der Zukunft vor, der das Zeug hat, die Baubranche zu verändern.

Autor/in
Torsten Mehltretter
Redaktion
Birgit Müller
Produktionsleiter/in
Frederik Keunecke