Das Institut - Oase des Scheiterns

Kallalabale und Liebe

Donnerstag, 25. Januar 2018, 23:30 bis 00:00 Uhr

Szenenbild aus das Institut.

4,7 bei 44 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Die neue achtteilige Culture-Clash-Serie von BR und NDR "Das Institut - Oase des Scheiterns" schildert den Alltag eines deutschen Sprach- und Kulturinstituts in der Achselhöhle Zentralasiens. Ausgehend vom Standort Kallalabad (Hauptstadt der fiktiven Islamischen Volksrepublik Kisbekistan) versuchen sechs tapfere Mitarbeiter, den Einheimischen deutsche Sprache, Kultur und Lebensart zu vermitteln. Ihr größter Gegner ist das allgemeine Desinteresse: Die Kisbeken sind schärfer auf sauberes Trinkwasser, Antibiotika und Kalaschnikows als auf unregelmäßige Verben und das Werk von Werner Herzog.

Geleitet wird das Institut von Dr. Eckart, einer Karrieristin mit phänomenal hoher Bildung und phänomenal niedriger Menschenkenntnis, die vor nichts zurückschreckt, um sich und ihr Institut im besten Licht darzustellen. Ihr Stellvertreter Gmeiner ist ein liebenswerter Zyniker, der sich auf die Fahnen geschrieben hat, möglichst vielen Menschen zu missfallen - seien es nun Mitarbeiter oder Muslime. Die junge Christin Jördis leitet die Abteilung Sprache und verzweifelt an den Zuständen in der Bürgerkriegsrepublik. Der junge Hipster Titus leitet die Abteilung Veranstaltungen und verzweifelt daran, dass sein iPhone nur zwei Balken Empfang hat. In den Tiefen der Bibliothek hält sich Margarete verborgen, eine standhafte Stalinistin mit steinharter Ostalgie. Der sympathische Kisbeke Haschim schließlich fungiert im Institut als "Lokaler Regionalkoordinator" (vulgo: Übersetzer, Hausmeister, Bombenentschärfer). Bei Licht betrachtet ist der Kisbeke der einzig Normale des Sextetts.

An Kisbekistan sind bereits die Briten gescheitert, die Sowjets und die Amerikaner. Zwangsläufig werden also auch unsere Helden daran scheitern: Staub, Bomben und Ignoranz haben noch jeden in die Knie gezwungen. Lehnen wir uns also zurück und sehen ihnen beim Scheitern zu. Beim Kampf der Kulturen, beim Tanz in den Fettnäpfchen, bei den Beinahe-Katastrophen. Bei der Kollision von Schiller und Scharia, von Konjunktiv und Korruption - von Deutschland und Kisbekistan.

Jördis (Nadja Bobyleva) unterrichtet kisbekische Sprachschüler. Vorne rechts: Saida (Amira El Sayed).
Folge 6: Kallalabale und Liebe

Jördis' Schülerin Saida ist verliebt, und Jördis entwirft mit ihr zusammen einen Liebesbrief. Als Jördis allerdings herausfindet, dass das Schreiben an ihren Schwarm Haschim adressiert ist, pfuscht sie Amor ins Handwerk … und bringt damit den arglosen Titus in Teufels Küche. Derweil stoßen Margarete und Dr. Eckart auf einen Schutzraum der ehemaligen DDR-Botschaft und schließen sich versehentlich ein. In dieser Druckkammer kochen die Spannungen zwischen Ossi-Bibliothekarin und Wessi-Chefin schnell über.

Regie
Lutz Heineking
Autor/in
Robert Löhr
Redaktion
Cornelius Conrad
Bettina Ricklefs
Franziska Kischkat
Henrike Vieregge
Producer
Geraldine Voss
Produktionsleiter/in
Jens-Michael Stabenow
NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/Kallalabale-und-Liebe,sendung732894.html