Die Tierärzte - Retter mit Herz

Erzfeind Epilepsie

Freitag, 12. November 2021, 16:15 bis 17:00 Uhr
Samstag, 13. November 2021, 06:15 bis 07:00 Uhr

Ein Risikopatient, dem nach der Narkose epileptische Anfälle drohen, ein frisch geschlüpftes Miniaturfohlen, ein Hoden, der nur schwer zu finden ist: Die Tierärztinnen auf Sylt, in Merxheim und Taucha bei Leipzig beweisen bei der Behandlung ihrer Patienten Frauenpower.

Dacke Lissy hat mehrere Baustellen

Die kleine Dackel-Dame Lissy ist eine wahre Großbaustelle, was Erkrankungen angeht: Ein Ekzem auf der Haut hat Stephanie Petersen erfolgreich behandelt. Jetzt müssen Zahnstein und ein Follikel-Lappen am Auge operativ entfernt werden. Das geht nur unter Narkose. Lissys Besitzerin Elisabeth Mehrhold ist sehr beunruhigt, denn ihre Dackelhündin hatte nach einer OP bei einem anderen Tierarzt epileptische Anfälle. Stephanie Petersen geht sehr vorsichtig vor, denn solche Krampfanfälle können für Lissy lebensbedrohlich sein.

Eine Mutterstute hat eine Frühgeburt

Die Tierärztin Alexandra Erbeldinger ist in großer Sorge, ob Stute und Fohlen wohlauf sind. Kurzerhand richtet sie sich ein Nachtlager im Stall ein. © NDR/Doclights GmbH 2020
Die Tierärztin Alexandra Erbeldinger ist in großer Sorge, ob Stute und Fohlen wohlauf sind. Kurzerhand richtet sie sich ein Nachtlager im Stall ein.

Die Tierärztin Alexandra Erbeldinger in Merxheim hat 2009 amerikanische Miniaturpferde importiert und züchtet sie auf ihrem Bauernhof. Unerwartet und viel zu früh hat ihre Miniaturstute Fee ein zuckersüßes Fohlen zur Welt gebracht. Die Tierärztin ist in großer Sorge, ob Stute und Fohlen wohlauf sind. Weil Fee Nachblutungen hat und Koliken bekommt, schlägt Alexandra Erbeldinger ihr Nachtlager kurzerhand im Stall auf. Hier kann sie schnell eingreifen, sollte sich der Zustand verschlechtern.

Julia Liebmann macht sich per Ultraschall auf die Suche

Puggle Quentin, eine Mischung aus Mops und Beagle, hat nur einen äußeren Hoden. Der zweite ist während seiner Pubertät nicht abgestiegen und sitzt immer noch in der Bauchhöhle. Solche Hoden können, bedingt durch die Körperwärme, tumorös entarten und müssen deshalb operativ entfernt werden. Hundebesitzer Jürgen Ullrich hofft, dass bei Quentins OP alles glattgeht. Doch innenliegende Hoden sind oft gut versteckt. Tierärztin Julia Liebmann macht sich in der Praxis in Taucha per Ultraschall auf die Suche.

Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2020
Redaktion
Burkhard Bergermann