Hannelore Elsner - Ohne Spiel ist das Leben zu ernst

Samstag, 05. Juni 2021, 21:45 bis 22:45 Uhr

Die am 21. April 2019 verstorbene Ausnahme-Schauspielerin Hannelore Elsner hinterlässt mehr als eine Lücke. Mit Wärme, Witz und Erotik verzauberte sie das Publikum über fünf Jahrzehnte lang im Kino und Fernsehen.

Verführerisch wollte sie sein, wie Jeanne Moreau in "Jules et Jim", nur, gab es diese Frauenrollen zu dieser Zeit nicht im deutschen Kino. Hannelore Elsner konnte erst mit über 50 Jahren in "Die Unberührbare" aus ihrem vollen Potenzial schöpfen. Von nun an spielte sie Rollen mit Charakter. Mit ihrer unermüdlichen positiven Energie, die sie sich bis zu ihrem Lebensende bewahrt hat, hatte Hannelore Elsner auch dem Krebs den Kampf angesagt. Sie stand bis kurz vor ihrem Tod vor der Kamera.

Ihr nahestehende Menschen teilen die Erinnerung

Florian David Fitz © NDR/MEDEA FILM/RIEDELSHEIMER
Florian David Fitz

Sabine Lidl lässt in ihrem persönlichen Porträt Menschen zu Wort kommen, die Hannelore Elsner nahestanden, unter anderem Oskar Roehler, Mario Adorf, Doris Dörrie, Edgar Reitz und Florian David Fitz. Ergänzt wird der Film durch Archivmaterial aus Hannelore Elsners Werk. An einer Tafel im Garten treffen sich Iris Berben, Henry Hübchen, Adriana Altaras und Dani Levy, um sich an Hannelore Elsner zu erinnern.

Die Facetten einer großen Schauspielerin

Dominik Elstner. © NDR/MEDEA FILM/ZUMBRUNN
Dominik Elstner.

Dominik, der Sohn der Schauspielerin, spricht zum ersten Mal nach dem Tod seiner Mutter über sie. Als Fotograf hat er seine Mutter in ihren letzten Jahren mit der Kamera begleitet. Hannelore Elsner kommentiert ihr Leben in ihrer von ihr gelesenen Biografie "Im Überschwang. Aus meinem Leben". Der Film zeigt das Leben der großen Schauspielerin in allen Facetten.

Produktionsland
Deutschland
Produktionsjahr
2020
Redaktionsleiter/in
Ulrike Dotzer
Redaktion
Monika Schaefer
Redaktionsassistenz
Britta Buettner
Produktionsleiter/in
Melanie Clausen
Autor/in
Sabine Lidl
Regie
Sabine Lidl
Redaktion
Schäfer, Monika