Weltreisen

Samburu - die Perlenmädchen von Kenia

Samstag, 22. September 2018, 12:15 bis 12:45 Uhr

Perlenmädchen in Kenia.

3,57 bei 7 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Der prächtige Perlenschmuck gehört zur Samburu-Kultur in Kenia. Doch für die jungen Mädchen des Samburu-Volkes hat er Schattenseiten: Die schönen bunten Perlen sind Geschenke von Kriegern, für die es als Gegenleistung von den Mädchen Sex gibt, wann immer es die Männer wollen. So ist die Tradition.

Dagegen kämpft Josephine Kulea im abgelegenen Norden Kenias. Ihr Ziel: Mädchen vor sexuellem Missbrauch zu retten.

Mit neun Jahren verheiratet

Bild vergrößern
Samburu Frauen schmücken sich gerne mit den traditionellen Perlen.

Eines von ihnen ist Rosila. Sie besucht heute ein Internat. Vor vier Jahren sah ihr Leben ähnlich aus wie das anderer Mädchen. Rosila wurde mit einem viel älteren Mann verheiratet: als Neunjährige. Nach der "Hochzeit" sind sich Rosila und Josephine Kulea zufällig in der Stadt begegnet. Das war für das Mädchen die Rettung. In der Schule musste Rosila erst lernen, wie man einen Stift hält, und das mit neun Jahren. Inzwischen ist sie Klassenbeste. Aber: Sie hat den Pfad der Traditionen verlassen: "Wenn ich meine Geschichte erzähle, denke ich, ich bin nicht okay", sagt sie.

Aufklärung ist wichtig

Doch einzelne Mädchen vor Missbrauch zu retten, reicht nicht aus. Was zählt, ist vor allem Aufklärung. "Was wir heute versuchen zu vermitteln, ist schlicht der Inhalt der kenianischen Verfassung. Wir versuchen ihnen zu sagen, dass wir nicht gegen die Samburu-Tradition an sich sind. Wir wollen die guten Seiten der Tradition erhalten", sagt Josephine Kulea.

ARD-Korrespondentin Sabine Bohland war im Samburu-Land unterwegs und hat die bewegenden Geschichten der Mädchen gesammelt. Geschichten einer Gesellschaft, deren Riten nicht mehr zum modernen Kenia passen.

Regie
Sabine Bohland
Autor/in
Sabine Bohland
Redaktion
Christine Hasper
Redaktionsleiter/in
Claudia Buckenmaier
Produktionsleiter/in
Friederike Körner