Chinas unbekannte Mauer

Sendung: Weltreisen | 29.02.2020 | 12:45 Uhr 29 Min | Verfügbar bis 01.03.2021

Für viele Chinesen ist die große Mauer immer noch ein Zeichen der Stärke Chinas. Ein Bollwerk nach außen und ein Symbol der Einheit nach innen. Das längste von Menschenhand erschaffene Bauwerk der Erde. Schon vor fast 3.000 Jahren wurde mit dem Bau begonnen, die Chinesische Mauer ist die Mutter aller Mauern. Ein Mythos, der nicht nur Touristen wie ein Magnet anzieht, sondern auch in China noch heute Symbolkraft hat. Aber wie wichtig ist den Menschen dort die Mauer noch?

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/fernsehen/Chinas-unbekannte-Mauer,weltreisen444.html

Mehr Weltreisen

Eine Menschenmenge steht auf eine Straße. Hinter ihr sieht man die Häuser von Santorin.
29 Min
Sanddünen am Ortsrand von M'hamid El Ghizlane. © NDR/SWR/Stefan Schaaf
28 Min
Fragmente der Hoffnung: diese kleinen Korallen-Stücke werden im Belize Riff dort „gepflanzt, wo alte Korallen gestorben sind. © NDR/SWR
29 Min
Makabre Dekoration: Zur Abschreckung hängen Australiens Farmer Dingo-Köpfe an die Grenzen ihrer Farmen. © © NDR, honorarfrei
29 Min
Ein Ausflugsboot fährt Besucher über den See Saimaa zur Burg Olavinlinna in Savonlinna. © dpa Bilderdienste Foto: Jukka Ritola
29 Min
Auch Surflehrer Pedro Carvalho hofft nach dem Lockdown auf den Sommer. Touristen lassen auf sich warten. Immerhin kann er Kinder aus der Umgebung unterrichten. © NDR/ARTE/THURNDFILM
29 Min
Taxifahrer Hans Wiegener (links) auf seiner letzten Fahrt. Sein Gast: Uli Hoppe, gebürtiger Berliner und Wahlbayer. In den 70er Jahren kurzfristig bekannt als RammaDamma, der "Sänger vom anderen Planeten". Seine berühmteste Aktion startete er 1975. Im Oktober fuhr der Pflanzenfan in das Heiratsparadies Gretna Green, um eine Ananas-Pflanze zu heiraten. © NDR/BR/Christian Gramstadt
29 Min
Philipp Abresch unterwegs mit dem Moped von Nord nach Sued durch Vietnam. © NDR
29 Min
Der auf einer einsamen Insel lebende Mauro Morandi wird interviewt.
„Colas de hambre“ – „Hungerschlangen“. In Kirchengemeinden und Nachbarschaftsinitiativen verteilen Freiwillige Lebensmittelspenden an Bedürftige. Allein in Madrid sind geschätzt 100.000 Menschen darauf angewiesen. © NDR/HR
29 Min
Das Bullerbü-Klischee lebt trotz Coronakrise: Ferienidylle am Västra Silen in Dalsland. © NDR/Daniel Zdolsek
29 Min
Krabbenfischen: immer noch einer der wichtigsten Einkommensquellen auf den Hebriden. © NDR
29 Min
Mehr anzeigen Mehr anzeigen