Hamburger Hafenkonzert

Erinnerungen an Heidi Kabel

Sonntag, 14. Juni 2020, 06:00 bis 08:00 Uhr

Heidi Kabel mit Rose im Garten ihres Hamburger Zuhauses im Juli 1999. © dpa - Fotoreport Foto: Wolfgang Langenstrassen

Heidi Kabel - sie gehört zu Hamburg wie die Elbe und der Michel! 66 Jahre stand sie auf der Bühne des Ohnsorg Theaters. Bundesweit berühmt wurde sie durch zahlreiche Fernsehübertragungen von der plattdeutschen Bühne. Vor zehn Jahren, am 15. Juni 2010, starb die beliebte Volksschauspielerin. Das Hamburger Hafenkonzert erinnert an Heidi Kabel mit Interviews und Ausschnitten aus ihren Bühnenrollen. Am Mikrofon ist Jan Wulf.

 

Geboren und aufgewachsen in den Großen Bleichen

Geboren wird Heidi Bertha Auguste Kabel am 27. August 1914 in der Hamburger Innenstadt. In den Großen Bleichen Nr. 30 wächst sie auf -  direkt gegenüber des Ortes, an dem später jahrzehntelang das Ohnsorg Theater beheimatet sein wird. Es ist keine leichte Zeit, in die die kleine Heidi dort hineingeboren wird. Der 1. Weltkrieg war gerade vorbei, später folgt die Weltwirtschaftskrise. Heidi Kabels Mutter Agnes hatte in ihrer Kindheit eine strenge Erziehung genossen. Gefühle durften nicht gezeigt werden. Eine Eigenschaft, die sie versucht an ihre Tochter weiterzugeben. Der Vater Heidi Kabels besitzt eine kleine Druckerei. Neben seinem Beruf engagiert er sich als Vorsitzender des Vereins geborener Hamburger. Und er tritt auf: als Rezitator plattdeutscher Lyrik und Geschichten. Auch die kleine Heidi spricht Platt. Nicht selten wird sie in der Mädchenschule, auf die sie geht, dem Emilie-Wüstenfeld-Lyzeum, dazu angehalten, doch besser Hochdeutsch zu reden.

"Heidi, Du nicht!"

Neues Straßenschild für Hamburg: Der "Heidi-Kabel-Platz". © dpa Foto: Malte Christians
Der Platz vor dem Ohnsorg Theater trägt inzwischen ihren Namen.

Eigentlich möchte Heidi Kabel professionelle Pianistin zu werden. Doch mit 18 begleitet sie ihre Freundin Eva, die Schauspielerin werden will, zu einem Vorsprechtermin der Niederdeutschen Bühne unter der Leitung von Dr. Richard Ohnsorg. "Wir saßen da, hingen den Schauspielern an den Lippen und waren begeistert", sagte Heidi Kabel später einmal in einem Interview. Und auch wenn Ihre Mutter noch sagte "Heidi, Du nicht!", war es der entscheidene Moment, in dem Heidi Kabel sich entschloss, Schauspielerin zu werden.

Die Anfänge bei der Niederdeutschen Bühne

Ab Anfang der 50 Jahre ist Heidi Kabel in Stücken wie “Wenn de Hahn kreiht”, “Swienskomödie” un auch “Mudder Mews” zu erleben. Ihr Popularität in Hamburg wächst stetig. Während dieser Zeit gewinnt auch das Fernsehen in Deutschland immer mehr an Bedeutung. 1953 flimmert zum ersten mal der Kölner Schauspieler Willy Millowitsch mit einem Volkstheaterstück über die Bildschirme. Ein riesen Erfolg. So etwas wollte man auch für Norddeutschland. Fündig wird man in dem Schauspieler Walter Scherau und dem Ensemble des Ohnsorg-Theaters. Gedreht wird in einem Atelier im Bunker auf dem Heiligengeistfeld.

Heidi Kabel wird zum Fernsehstar

Heidi Kabel als Frau Boldt und Henry Vahl als Brummer sen. © NDR/Rudolf Ohnesorge
Heidi Kabel als Meta Boldt und Henry Vahl als Herr Brummer in dem Stück "Tratsch im Treppenhaus"

Ohnsorg-Stücke im Fernsehen sind ab Ende der 50er Jahre regelrechte Straßenfeger! Millionen Haushalte in der Bundesrepublik haben inzwischen ein Fernsehgerät. Und wenn am Sonnabend-Abend um 20.15 Uhr die Komödien aus Hamburg auf dem Programm stehen, dann sitzt die ganze Familie vor dem Fernseher. Besonders wenn Heidi Kabel und Henry Vahl zusammen auf der Bühne stehen.

Heidi Kabel - ein Hamburger Original mit großem Herzen

Heidi Kabel mit Rose im Garten ihres Hamburger Zuhauses im Juli 1999. © dpa - Fotoreport Foto: Wolfgang Langenstrassen
Vor zehn Jahren starb Heidi Kabel. Das Hamburger Hafenkonzert erinnert an die beliebte Volksschauspielerin.

Während ihrer gesamten Karriere spielt Heidi Kabel in mehr als 250 plattdeutschen Theaterstücken und 30 Filmen mit, sie tritt in Fernsehsendungen auf, spricht in Hörspielen, sammelt Geld für wohltätige Organisationen, setzt sich u.a. für Kriegsflüchtlinge und Obdachlose ein, nimmt unzählige Preise und Auszeichnungen entgegen und singt. Erst ab dem Jahr 2002 zieht sich Heidi Kabel zunehmend aus der Öffentlichkeit zurück. Mit 89 jahren zieht sie aus ihrem Haus in Nienstedten in ein Seniorenheim in Othmarschen. Demenz macht ihr zu schaffen. Am 15. Juni 2010 schläft sie sanft ein und stirbt. Beigesetzt wird sie neben ihrem Mann auf dem Friedhof in Nienstedten. Der Grabstein trägt die Inschrift: To´t Leben höört de Doot - Zum Leben gehört der Tod!

Weitere Informationen
Heidi Kabel 1986 in dem Stück "Froo Pieper levt gefährlich" im Ohnsorg-Theater © picture alliance/Chris Pohlert/dpa Foto: Chris Pohlert

Heidi Kabel - Die Bühne war ihr Leben

Schauspielerin Heidi Kabel war Hamburgs berühmteste "Deern". Jahrzehntelang stand sie im Ohnsorg-Theater auf der Bühne. mehr

Karl-Heinz Kreienbaum, Willem Fricke und Ursula Hinrichs. © © NDR/Ohnsorg-Archiv

Das Ohnsorg-Theater erobert das Fernsehen

13. März 1954: Mit dem Stück "Seine Majestät Gustav Krause" ist das Ohnsorg-Theater erstmals zu Gast bei den deutschen Fernsehzuschauern. Es ist der Beginn einer Erfolgsgeschichte. mehr

Container-Terminal Altenwerder im Hamburger Hafen © picture-alliance / dpa Foto: Soeren Stache

Hamburger Hafenkonzert - Sonntag bei NDR 90,3

Hören Sie die älteste Radiosendung der Welt auf NDR 90,3. Das erste Hamburger Hafenkonzert wurde 1929 ausgestrahlt. mehr

NDR 90,3 Livestream

Kulturjournal

19:00 - 20:00 Uhr
Live hörenTitelliste