Podcast "Feel Hamburg" mit dem Musicalkomponisten Martin Lingnau

Stand: 13.09.2023 05:00 Uhr

Seit 20 Jahren wird in dem Musical "Heiße Ecke" im Schmidts Wurst gegrillt und über das Leben auf dem Kiez gelacht und geweint. Der Komponist Martin Lingnau erzählt, wie dieses Juwel entstanden ist.

"Wir wollten eine Hommage an die Reeperbahn machen. Wir haben vorgehabt, das nur ein paar Mal zu spielen. Vielleicht 30 Mal oder so, über den Sommer als Special. Und wir haben das ja auch in einem Monat sehr, sehr schnell geschrieben", erinnert sich Martin Lingnau. Er kann bis heute gar nicht so richtig fassen, dass sich sein Musical zu so einem Dauerbrenner entwickelt hat. Unfassbare 2,8 Millionen Menschen haben inzwischen diese Liebeserklärung an St. Pauli gesehen - und der Erfolg reißt nicht ab.

Der Komponist Martin Lingnau steht vor einer Wand mit bunten Bildern. © NDR 90,3 Foto: Marco Peter

Martin Lingnau: Wie tickt der "Mozart von St. Pauli"?

Sendung: "Feel Hamburg" | 13.09.2023 | 05:00 Uhr | von Daniel Kaiser
39 Min | Verfügbar bis 12.09.2025

Daniel Kaiser spricht mit dem Komponisten Martin Lingnau über seine Arbeit für das Musical "Heiße Ecke". Lingnau erzählt, dass das Musical eigentlich gar nicht als Dauerbrenner geplant war, sondern nur einen Sommer laufen sollte. Um Inspiration für das Musical zu bekommen, ist er mit dem Textdichter Heiko Wohlgemuth tagelang auf der Reeperbahn herumgeschlendert und hat mit vielen Menschen gesprochen. Die wichtigste Melodie des Musicals ist dabei ganz schnell entstanden. Martin Lingnau erzählt auch, warum das Schmidt-Theater, bzw. die Schmidt-Familie so besonders ist. Es ist das einzige Theater in Deutschland, das fast ausschließlich Hausproduktionen aufführt. Für ihn ist das ein großes Glück, denn er schreibt fast alle Melodien für das Schmidt's. Weil auch Udo Lindenberg hier ein und aus geht, kennen die beiden sich gut. Udo Lindenberg und Martin Lingnau -das ist die "Linlin-Connection", meint der Rockmusiker. Martin und Udo haben auch bereits an einigen Liedern zusammen gearbeitet.
Im weiteren Gespräch erzählt Martin Lingnau auch von seinem, bisher größten Auftrag: der Musik zum Musical "Das Wunder von Bern". Der Musicalproduzent Joop van den Ende hat für diese Produktion 70 Mio. Euro zur Verfügung gestellt und sogar ein ganz neues Musical-Theater gebaut.
Martin Lingnau arbeitet nicht nur für das Schmidt-Theater und Stage-Entertainment, er ist auch mit in dem Team, das die Shows für die Aida - Kreuzfahrtschiffe entwickelt. Als künstlerischer Leiter hat er natürlich schon einige Kreuzfahrten gemacht und liebt diese Art des Reisens. Als Privatmann sieht er die Kreuzfahrtbranche aber sehr kritisch und macht mit seiner Familie ruhigere Urlaube. Da er vor einiger Zeit eine Tinnitus-Erkrankung hatte, ist es für ihn umso wichtiger, in der Freizeit viel Ruhe zu haben.
Am Ende des Gesprächs beantwortet Martin Lingnau die Frage, was er als "König von Hamburg" sofort ändern würde.
Hier geht es zum vollständigen Artikel über Martin Lingnau:
http://www.ndr.de/903/podcasts/Feel-Hamburg-mit-dem-Musicalkomponisten-Martin-Lingnau,podcastfeelhamburg300.html
Und hier findet ihr den Musikpodcast "Interpretationssache" in der Audiothek, auf den wir euch am Ende von "Feel Hamburg" hingewiesen haben. https://www.ardaudiothek.de/episode/interpretationssache-der-musikpodcast/folge-13-knocking-on-heavens-door/sr-2-kulturradio/94743072/

Recherche rund um die Uhr

Um die echten Kiez-Vibes zu verinnerlichen, reicht es nicht, zu den normalen Bürozeiten einen Reeperbahnbummel zu machen, sondern man muss richtig eintauchen. Das haben Martin Lingnau und der Text-Autor Heiko Wohlgemuth auch getan. "Wir haben tatsächlich ganz viele Tage auf der Reeperbahn verbracht. Zu allen möglichen Tages- und Nachtzeiten haben wir recherchiert. Und das ist dieser Klassiker, wenn man da so gegen 22 oder 23 Uhr auf der Reeperbahn steht und alle Lichter sind an, alles blinkt, alles ist voller Menschen, da kommen einem die besten Ideen", erzählt Martin Lingnau. Die beiden haben sich dann einfach ohne Klavier vor Ort hingestellt und dort mal eben singend und textend den Refrain zu "Reeperbahn" erfunden.

Kinderzimmer voller Instrumente

Musik spielte für Martin Lingnau von Anfang an eine wichtige Rolle im Leben. Schon als kleines Kind bekam er Klavierunterricht und ist von seinen Eltern sehr gefördert worden. Sehr schnell habe er dann angefangen, einfach zu spielen. "Meine Mutter sagte, sie wusste immer, wie es mir geht, einfach dadurch, was ich dann da so gespielt habe für ein Zeugs." Martin Lingnau betont, dass er sein Klavierspiel durch sehr viel Übung gelernt hat und sich nicht auf irgendwelchen musikalischen Genen ausruhen konnte. Weil ihm das Klavier nicht reichte, hat er dann auch noch Klarinette, Saxophon, Schlagzeug und andere Instrumente gelernt. Das sei eine sehr "coole Zeit" für ihn gewesen.

Jüngster musikalischer Leiter eines Theaters in Deutschland

Dass er eines Tages Komponist werden würde, stand für Martin Lingnau außer Frage. Am liebsten wäre er als Teenager "Tatort-Komponist" geworden. Verfolgungsjagden untermalen, Spannung erzeugen, das stellte er sich "irre" vor. Statt Filmmusik für Tatorte zu komponieren, wurde der Abiturient nach dem Zivildienst beim Arbeiter-Samariter-Bund dann aber praktisch nahtlos zum musikalischen Leiter des Schlosstheaters in Celle und war damals der jüngste Deutsche in diesem Beruf. "Ich bin da gleich in die Praxis reingefallen. Ich sage immer, ich habe auf der Straße gelernt, obwohl das gar nicht stimmt. Ich habe Learning-by-doing gemacht. Das ist das Bessere", erinnert sich Lingnau und erklärt: "Wir haben zum Beispiel ein Stück von Offenbach gemacht. Dann habe ich mich hingesetzt und habe Unterricht genommen, dass ich alles über Offenbach weiß. Danach haben wir was von Brecht gemacht und ich habe mich wieder hingesetzt, bis ich alles von Brecht wusste. Und so hatte ich dann immer ein kleines Stückchen mehr von der Torte und nach und nach beim Machen gelernt."

Das Wunder von Bern

Ein Höhepunkt seiner bisherigen Karriere war der Auftrag, die Musik zu dem Stage-Musical "Das Wunder von Bern" zu schreiben. "Das war ein riesengroßer Auftrag. Dieses Theater wurde ja mit dem Musical eingeweiht, bzw. eröffnet. Und wenn dann ein Joop van den Ende da steht und sagt: Du, ich habe hier mal eben 70 Millionen ausgegeben. Jetzt schreibe auch mal ein paar schöne Melodien, dann geht der Puls", gesteht Martin Lingnau. Seine kompositorische Arbeit erledigt der kreative Kopf übrigens sehr diszipliniert zu festen Arbeitszeiten. Wie sich andere Menschen an den Schreibtisch setzen oder in die Fabrik gehen, setzt er sich ans Klavier und entwickelt dort neue Ideen. Diese Ideen führen aber nicht immer zum Erfolg. "Das ersten Lied von jedem Musical, das ich schreibe, taucht später gar nicht im Musical auf. Es ist so was wie die Eintrittskarte. Dann weiß ich, wie die Musikfarbe geht. Und ganz oft ist es so, dass es am Ende gar keinen Platz findet, weil man alles anders geschrieben hat."

Weitere Informationen
Eine Frau isst ein Brötchen im Hamburger Hafen. © Getty Images | iStockphoto Foto: Jens Rother

Alle Podcastfolgen "Feel Hamburg"

Ilka Steinhausen und Daniel Kaiser sprechen mit Menschen aus der Stadt, die etwas zu erzählen haben. mehr

Im Gespräch mit Daniel Kaiser erzählt Martin Lingnau auch, warum er heute keine Kreuzfahrten mehr machen würde, warum er so gerne in Winterhude wohnt und wie sich St. Pauli in den letzten dreißig Jahren verändert hat.

Den kostenfreien Podcast "Feel Hamburg" finden Sie hier, in der NDR Hamburg App, in der ARD Audiothek und bei anderen Podcast-Anbietern.

Weitere Informationen
Kopfhörer liegen auf einem Tablet © Fotolia.com Foto: Maksim Kostenko

Podcasts von NDR 90,3 hören und abonnieren

Kostenlos und jederzeit aktuell: Hier können Sie die Hamburg-Podcasts von NDR 90,3 downloaden und abonnieren. mehr

Junge Frau liegt entspannt auf dem Bett, hat Kopfhörer im Ohr und schaut auf ein Laptop. © picture-alliance / photoshot

Podcasts abonnieren - so funktioniert's

Radio und Fernsehen zum Mitnehmen: Mit Audio- und Video-Podcasts können Sie Sendungen des NDR unabhängig von Zeit und Ort anhören. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | "Feel Hamburg" | 13.09.2023 | 20:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Porträt

NDR 90,3 Livestream

ARD Hitnacht

23:00 - 00:00 Uhr
Live hörenTitelliste