Stand: 15.03.2016 14:02 Uhr

Die Müritz: Mecklenburgs Meer

Bild vergrößern
Klares Wasser und idyllische Ufer sind typisch für die Müritz.

Klares Wasser in einer idyllischen Landschaft. Mit mehr als 110 Quadratkilometern Fläche ist die Müritz der größte Binnensee Norddeutschlands. An sein Ostufer grenzt der Müritz-Nationalpark, ein dünn besiedeltes Naturparadies mit ausgedehnten Wäldern. Ganz anders zeigt sich das Westufer: Dort dominieren sanfte Hügel mit Wiesen und Feldern. Die etwa 30 Kilometer lange und 13 Kilometer breite Wasserfläche entstand während der jüngsten Eiszeit.

Claudia Krüger

Frühlingserwachen in der Müritz-Region

Nordtour -

Zu Besuch bei den Müritzfischern, im Bärenwald in Stuer und in Plau am See. Ist man schon bereit für die neue Saison? Claudia Krüger war vor Ort.

4,71 bei 14 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Quirlige Kleinstadt Waren

Bild vergrößern
Eine schöne Altstadt, ein belebter Hafen und ein Süßwasseraquarium laden zum Bummeln durch den Luftkurort Waren ein.

Touristisches Zentrum an der Müritz ist Waren. Das staatlich anerkannte Heilbad am nördlichen Ende des Sees empfiehlt sich als idealer Ausgangspunkt für Ausflüge in die Natur. Mit seinem großen Stadthafen bietet es außerdem beste Wassersportmöglichkeiten. Im Sommer liegen dort Hunderte Boote. Turbulent wird es zur Müritz Sail im Mai, wenn Zehntausende Freunde maritimer Feste in die Stadt kommen. Die schön restaurierte Altstadt mit Fachwerk und Häusern im Villenstil sowie die Flaniermeile am Hafen laden zu einem Bummel ein. Das Herz der Stadt bildet der Neue Markt mit dem Haus des Gastes, das Vorträge, eine Ausstellung und Informationen für Touristen bietet.

Historische Gebäude und das Müritzeum

Zu den sehenswerten Gebäuden zählen unter anderem die alte Löwenapotheke, das alte Rathaus sowie die St. Marienkirche. Von ihrem 54 Meter hohen Turm können Besucher einen freien Blick über die Stadt und auf die Müritz genießen. Besondere Attraktion in Waren ist das Naturerlebniszentrum Müritzeum mit dem größten Aquarium für einheimische Süßwasserfische in Deutschland. Die Anerkennung als Heilbad verdankt der Ort jodhaltiger Mineralsole, die gesundheitsbewußte Urlauber in einem modernen Kurzentrum genießen können.

Wasserstraßen von Berlin bis Hamburg

Bild vergrößern
Die Müritz lässt sich am besten vom Wasser aus erkunden - entweder per Ausflugsschiff oder mit einem gemieteten Boot.

Ob mit Segelboot, Kanu oder Surfbrett, die riesige Wasserfläche der Müritz lockt viele Wassersportler an. Wer kein eigenes Boot besitzt, kann Wasserfahrzeuge jeder Art mieten. Beliebt sind Motoryachten und Hausboote, für die allerdings teilweise ein Führerschein notwendig ist. In Intensivkursen ist er vor Ort in drei Tagen zu erlangen. Als Teil der Mecklenburgischen Seenplatte gehört die Müritz zu einem weit verzweigten Netz von Wasserstraßen. Sie verbinden mehr als 1.000 Seen und führen bis nach Berlin. In westlicher Richtung gelangen Skipper auf der Müritz-Elde-Wasserstraße durch zahlreiche Schleusen in die Elbe und schließlich bis nach Hamburg.

Wer nicht selbst am Ruder sitzen möchte, kann mit Ausflugsschiffen die Müritz und ihre Nebengewässer erkunden. Anleger gibt es in vielen Müritz-Gemeinden.

Röbels historische Kirchen

Zweitgrößter Ort an der Müritz ist Röbel, eine der ältesten Städte Mecklenburgs und häufig "Perle an der Müritz" genannt. Der Ort liegt an einem Müritz-Arm am Westufer, hat einen hübschen Hafen und eine Uferpromenade, die zu den schönsten im Land zählt.

Bild vergrößern
Röbel ist eine der ältesten Städte Mecklenburgs und lockt mit zwei frühgotischen Backsteinkirchen.

In der sehenswerten Altstadt stehen zahlreiche Fachwerkhäuser und gleich zwei frühgotische Backsteinkirchen. Bis zum 13. Jahrhundert bestand Röbel nämlich aus zwei getrennten Siedlungen, die zu unterschiedlichen Bistümern gehörten. 148 Stufen führen auf den Turm der Marienkirche in der Altstadt. Die Nikolaikirche der Neustadt hat einen 70 Meter hohen Turm, von dem aus sich ein fantastischer Blick über den See und die Landschaft rund um die Müritz eröffnet.

Feldstein-Scheune und Schliemann-Museum

Bild vergrößern
Feldsteine bilden die Basis der imposanten Scheune.

Ein beliebtes Ausflugsziel ist das Dorf Bollewick, wenige Kilometer südwestlich von Röbel gelegen. Dort steht die größte Feldstein-Scheune Deutschlands. Zu DDR-Zeiten wurde sie von einer landwirtschaftlichen Genossenschaft genutzt und später liebevoll restauriert. Heute beherbergt das Gebäude ein Hotel mit Restaurant sowie zahlreiche kleine Handwerksbetriebe wie Korbflechterei, Töpferei, Weberei und eine Kreativwerkstatt mit Bastelmöglichkeiten.

Wer sich für Altertumsforschung interessiert, kann das Heinrich-Schliemann-Museum in Ankershagen besuchen. Der weltberühmte Troja-Entdecker Schliemann verbrachte dort von 1823 bis 1831 acht Jahre seiner Kindheit. Heute ist sein Elternhaus ein Museum, das sich dem Leben und der Arbeit des Forschers widmet. Es zeigt Nachbildungen von Fundstücken und Modelle der Grabungsstätten ebenso wie Exponate aus Schliemanns Jugendjahren in Mecklenburg.

Karte: Die Müritz und der Müritz-Nationalpark
Nationalpark

Natur pur im Müritz-Nationalpark

Der Müritz-Nationalpark zählt zu den größten in Deutschland. Im östlichen Teil laden die Buchenwälder von Serrahn, ein Weltnaturerbe, zu langen Spaziergängen ein. mehr

Weitere Informationen

Bilder von der Seenplatte

Nordmagazin

Vom Riesenpilz bis zum waghalsigen Wakeboarder - an der Mecklenburgischen Seenplatte finden sich vielfältige Fotomotive. NDR Zuschauer haben sie entdeckt! mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Fernsehen / Nordtour / 19.03.2016 / 18:00 Uhr