Sendedatum: 03.01.2018 05:05 Uhr

Upcycling: Weihnachtsbaum verwerten

Vor Heiligabend liebevoll geschmückt, hat der Weihnachtsbaum zu Beginn des neuen Jahres schnell ausgedient.

Weihnachten ist vorbei und mit dem Beginn des neuen Jahres verschwindet auch die weihnachtliche Dekoration aus den Wohnzimmern. Die Lichterketten werden ausgesteckt, die Kugeln kommen zurück in die Kartons und die zusätzlichen Kerzen verschwinden von den Fensterbänken. Zurück bleibt ein nicht mehr ganz frischer Tannenbaum und jede Menge Nadeln auf dem Boden. Doch anstatt den Baum sofort zu entsorgen, können Sie seine einzelnen Teile weiterverwerten.

Tannennadeln

Die meisten und einfachsten Anwendungsmöglichkeiten gibt es für das grüne Kleid des Tannenbaums. Ob im Bad, in der Küche oder im Garten - die Nadeln Ihres Weihnachtsbaumes können für viele Zwecke weiterverarbeitet werden.

  • Badezusatz

    Ob einfach zur Entspannung oder zur unterstützenden Behandlung bei Erkältungen - ein Badezusatz aus Tannennadeln ist schnell vorbereitet. Dafür etwa 100 Gramm der Nadeln mindestens zehn Minuten in einem Liter Wasser aufkochen. Den Sud anschließend durch ein Sieb laufen lassen und dem Badewasser zugeben.

  • Tee

    Bei Erkältung hilft ebenfalls ein Tee aus Tannennadeln. Er kann den Schleim lösen und stärkt die Abwehrkräfte. Für eine Tasse einen Teelöffel Nadeln zerkleinern und mit der flachen Messerseite etwas ausdrücken. Anschließend in ein Tee-Ei oder -sieb geben, mit heißem Wasser übergießen und zwei Minuten ziehen lassen. Vorsicht: Auf gar keinen Fall die giftigen Nadeln der Eibe verwenden.

  • Sirup

    Für einen Sirup aus Tannennadeln eignen sich eigentlich junge Triebe am besten. Doch vor allem wer eine Nordmanntanne Zuhause stehen hat, kann auch die alten Nadeln des Weihnachtsbaumes verwenden, die haben nämlich eine zitronige Note. Dafür 100 Gramm Nadeln in 250 Millilitern Wasser zwanzig Minuten kochen. Die Nadeln anschließend entfernen und stattdessen 200 Gramm Zucker in den Sud geben. Das Ganze so lange kochen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Der Sirup eignet sich als Brotaufstrich oder zum Süßen von Tees oder Cocktails. Vorsicht: Auf gar keinen Fall die giftigen Nadeln der Eibe verwenden.

  • Tannensalz

    Für ein Salz der besonderen Art nehmen Sie eine Handvoll Nadeln und rösten sie fünf bis zehn Minuten im Backofen bei 180 Grad. Die getrockneten Nadeln anschließend in einem Mörser mahlen oder mit Mixer oder Messer zerkleinern. Geben Sie einen Teelöffel Tannenpulver mit einem Teelöffel Paprikapulver zu zwei Teelöffeln Salz. Das Tannensalz eignet sich sehr gut für Wildbraten, Salzkartoffeln und Pommes. Vorsicht: Auf gar keinen Fall die giftigen Nadeln der Eibe verwenden.

  • Likör

    Für einen Tannenlikör brauchen Sie etwas Zeit, doch die Zubereitung ist eigentlich ganz einfach. Zwei Handvoll Tannennadeln in 700 Milliliter Obstschnaps legen und zehn Wochen lang ziehen lassen. Dann 125 Gramm Zucker mit 50 Milliliter Wasser zu einem Sirup aufkochen, abkühlen lassen und zu dem Alkohol geben. Vorsicht: Auf gar keinen Fall die giftigen Nadeln der Eibe verwenden.

  • Schneckenabwehr

    Bild vergrößern
    Im Garten von Ursula Stein-Wichmann aus Sievershagen ist eine Schneckentaxi unterwegs.

    Wem der Sinn nach einer simpleren Verwendung steht, kann die Tannennadeln einfach sammeln und rund um sein Gemüsebeet auslegen. Schnecken mögen es gar nicht, über die pieksenden Nadeln zu kriechen und bleiben dem Beet so fern.

zurück
1/4
vor

Stamm und Äste

Ein wenig handwerkliches Geschick ist bei der Weiterverarbeitung von Stamm und Ästen gefragt. Doch mit ein bisschen Zeit und Mühe, lassen sich auch hier sinnvolle Produkte herstellen.

  • Knöpfe

    Um aus den Ästen des Weihnachtbaums Knöpfe herzustellen, brauchen Sie lediglich eine Säge und einen Kastanienbohrer. Nehmen Sie sich einen mitteldicken Ast und sägen Sie dünne Scheiben davon ab. Mithilfe des Kastanienbohrers können Sie zwei Löcher in die Holzscheiben bohren. Die weitere Verarbeitung hängt ganz von Ihrem Geschmack ab. Rinde dran lassen, entfernen, naturbelassen, lasiert oder sogar farbig angemalt - gestalten Sie die Weihnachtsbaumknöpfe, wie es Ihnen gefällt.

  • Kleiderhaken

    Etwas mehr Geschick ist bei der Herstellung von Kleiderhaken aus dem alten Weihnachtsbaum gefragt. Sägen Sie dafür ein Aststück vom Baum, von dem mehrere kleinere Äste abzweigen. Die abzweigenden Äste auf circa vier Zentimeter kürzen und die Rinde komplett entfernen. Bohren Sie ein Loch in den oberen Teil des Hauptastes. Dann das Holzstück nach belieben schleifen, lackieren und verzieren. An der gewünschetn Stelle platzieren und mithilfe eines Nagels oder einer Schnur durch das Loch befestigen.

  • Bunte Gartendekoration

    Besonders Familien mit Kindern können den Baum als bunte Gartendekoration weiterverweden. Dazu einfach alle Nadeln und Zweige entfernen und den Stamm mit beliebigen Mustern und Farben bemalen.

  • Brennholz

    Bild vergrößern
    Holz liegt vor einem Kaminofen

    Wenn Sie einen Ofen oder Kamin Zuhause haben, können Sie den Stamm und die restlichen Äste einfach zu Brennholz zerkleinern. Kein Kamin in Sicht? Sie können das Holz auch für das erste Angrillen aufbewahren.

  • Gartenmulch

    Oder sie machen gleich alles richtig Kleinholz und verarbeiten den restlichen Weihnachtsbaum zu Mulch für den Garten.

zurück
1/4
vor

Tierfutter und Küstenschutz

Wollen Sie Ihren alten Weihnachtsbaum doch ganz oder wenigstens in Teilen loswerden, sind in vielen schleswig-holsteinischen Städten an bestimmten Ecken Sammelstellen eingerichtet. Vom 8. Januar bis zum 9. Februar 2018 werden die Bäume dort regelmäßig von der örtlichen Abfallbwirtschaft abgeholt. Wichtig ist nur, dass der Baum vollständig entschmückt und ohne Tannenbaumständer abgelegt wird. Einige dieser Bäume laden zum Beispiel im Tierpark Neumünster, wo sie als Futter verwertet werden. Andere werden zerkleinert und als Füllmaterial für den Faschinenzaun an der Strandpromenade in Eckernförde eingesetzt und dienen so dem Küstenschutz.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Guten Morgen Schleswig-Holstein | 03.01.2018 | 05:05 Uhr