Von Südkorea nach Hannover

Eunseon Jang © Vision Kirchenmusik / Patrick Slesiona © Vision Kirchenmusik / Patrick Slesiona Foto: Patrick Slesiona
Eunseon Jang hat in Mannheim Kontrabass studiert und spielt seit einem Jahr in der NDR Radiophilharmonie.

Die Kontrabassistin Eunseon Jang ist neu in der NDR Radiophilharmonie: Die gebürtige Koreanerin war vorher als Akademistin und mit einem einjährigen Zeitvertrag beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks. Nachdem sie zunächst auch bei der NDR Radiophilharmonie mit einem Zeitvertrag angefangen hatte, hat sie sich nun eine feste Stelle erspielt.

Die Bassgruppe der NDR Radiophilharmonie in Harbin © François Lefèvre Foto: François Lefèvre
Die Bassgruppe in Harbin: Eunseon Jang war bereits im Oktober 2016 mit der NDR Radiophilharmonie auf Asientournee.

Unter ihren neuen Kollegen fühlt sich Eunseon Jang ausgesprochen wohl, sie schwärmt von der netten Atmosphäre in der NDR Radiophilharmonie. Besonders die Bassgruppe gefällt ihr gut: "Hier hat jeder seinen eigenen Charakter, aber sie passen sehr gut zusammen. Es ist eine sehr lustige Gruppe!" Für sie selbst stand der Kontrabass gar nicht zu Beginn fest, sie hatte als Hobby erst mit Cello und Klavier angefangen und dann schließlich das Fagott ins Auge gefasst. Bei einem Vorspiel hat sie sich jedoch so erfolgreich am Kontrabass versucht, dass ihre Wahl auf diesen fiel.

Wahlheimat Deutschland

Sie kam 2012 nach Deutschland, um an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim zu studieren. "Durch Petru Iuga hat sich meine musikalische Vorstellung deutlich verfeinert", erzählt die Musikerin über ihren Professor. Dankbar ist sie auch für die reichen musikalischen Anregungen, die sie beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks vom Solobassisten Heinrich Braun bekommen hat. Nach der Zwischenstation in Mannheim freut sie sich, nun in Hannover zu leben: "Hannover wirkt als grüne Stadt mit Eilenriede und Maschsee auf mich sehr angenehm, es herrscht hier eine sichere und ruhige Atmosphäre, das genieße ich sehr", so Eunseon Jang.

Neue musikalische Erfahrungen

Ihr erstes Konzert mit den "Hannover Proms" fand sie "sehr beeindruckend", aber auch das Filmkonzert "Matrix" war eine neue Erfahrung, denn sie hat hier zum ersten Mal in ihrem Leben Filmmusik gespielt. Wie der Dirigent es schafft, Film, Noten und Musiker gleichzeitig im Blick zu behalten, ist ihr immer noch ein Rätsel: "Er muss vier Augen haben!" Ebenfalls eine Premiere für sie war Verdis "Rigoletto" beim NDR Klassik Open Air. Bei der Oper war es vor allem das Zusammenspiel mit den Sängern, das es in sich hatte: "Man musste sehr schnell und flexibel auf die Sänger reagieren", meint sie. Wie das Publikum auch noch zu später Stunde das Opernerlebnis begeistert gefeiert hat, hat ihr besonders imponiert.

Als nächstes freut sie sich auf Mussorgskys "Bilder einer Ausstellung", die im Oktober auf dem Programm stehen. "Ich mag diese Musik sehr", schwärmt die Kontrabassistin, "besonders die Solomotive für Saxophon und Trompete". Die klangvolle sinfonische (Spät-)Romantik hat es ihr sowieso angetan: Mahler und Bruckner sind ihre Lieblingskomponisten.

Handarbeit als Hobby

Wenn neben der Musik noch Zeit bleibt, macht die Musikerin begeistert Fitness und ist auch anderweitig künstlerisch tätig. Sie malt viel, hat außerdem das Häkeln für sich entdeckt und für ein paar Kollegen, die gerade ein Kind bekommen haben, bereits ein paar individuelle Puppen selbst entworfen.

 

Orchester und Chor