Pianistin Johanna Summer im Porträt © Gregor Hohenberg Foto: Gregor Hohenberg

Jazz-Radiokonzert: Johanna Summer & Florian Weber

Stand: 31.05.2021 12:00 Uhr

Doppelter Piano-Jazz-Abend auf NDR Kultur: Johanna Summer spielt Schumann-Improvisationen in ihrem Programm "Schumann Kaleidoskop". Florian Weber stellt seine "Keimzelle der Freiheit" vor.

Den Abschluss der NDR Jazz Saison bilden - leider und hoffentlich letztmalig ohne Publikum - zwei außergewöhnliche Solo-Piano-Recitals mit Johanna Summer und Florian Weber. Die Konzerte werden live von NDR Kultur im Radio übertragen.

Do, 10.06.2021 | 20 Uhr
Hamburg, Rolf-Liebermann-Studio (Oberstraße 120)

Set 1:
Johanna Summer Klavier
SCHUMANN KALEIDOSKOP

Set 2:
Florian Weber Klavier
KEIMZELLE DER FREIHEIT

In meinen Kalender eintragen

Johanna Summer: Eine kleine Sensation

Pianistin Johanna Summer im Porträt © Gregor Hohenberg Foto: Gregor Hohenberg
Johanna Summer spielt Schumann-Improvisationen in ihrem Programm "Schumann Kaleidoskop".

"Eine kleine Sensation" nannte die "Süddeutsche Zeitung" den Auftritt von Johanna Summer beim Jungen Münchner Jazzpreis 2018. Als "vor Glück schwindelig" gar bezeichnete die "Zeit" den Gemütszustand, den das Hören ihres 2020 erschienenen Debüt-Albums "Schumann Kaleidoskop" auszulösen vermag. Dabei improvisiert die junge Pianistin über Motive aus sieben Stücken von Robert Schumann - und erschafft ein komplexes, ausdrucksstarkes Neues, das den Bogen zwischen romantischem Schwelgen, kraftvollen Grooves und spannungsreichen Avantgarde-Anklängen mühelos spannt.

Obwohl die 1995 in Plauen geborene Musiker sich mit Haut und Haar dem wohl größten Wesensmerkmal des Jazz verschrieben hat, der Improvisation, reichen ihre musikalische Wurzeln eben auch in die Klassik. Das, was andere im Repertoire des "Great American Songbooks" finden, zieht sie aus Robert Schumanns "Kinderszenen" oder seinem "Album für die Jugend": ihre ganz persönlichen Jazz-Standards. Für ihr "Schumann Kaleidoskop" dienten ihr sieben Stücke Robert Schumanns als Grundlage. 

Florian Weber: Spontaner Pianist im Hier und Jetzt

Florian Weber, Jazzpianist © Christoph Bombart
Florian Weber stellt beim Radiokonzert sein Programm die "Keimzelle der Freiheit" vor.

Eine ganz andere Richtung schlägt Florian Weber mit seinem Soloprogramm ein: Der Pianist liebt das Spontane, das Eintauchen in den Moment. Auch wenn er die gesamte Geschichte seines Instruments in den Fingern hat - die Geschichte, die er uns erzählt, entsteht beim Spielen. Sie beginnt - wie er sagt - mit einer "Keimzelle", von der aus er sich auf den Weg macht.

Florian Weber wurde vor 43 Jahren in Detmold geboren, er lebt in Osnabrück und New York. Lange spielte er in der Band der Saxofon-Ikone Lee Konitz. Sein Duo mit dem syrischen Klarinettisten Kinan Azmeh gehörte zu den Höhepunkten des Festivals Enjoy Jazz 2020. Er ist regelmäßiger Gast bei der NDR Bigband. Für seine Musik hat er zahlreiche Preise bekommen, zuletzt im vergangenen Jahr den mit 20.000 Euro dotierten Belmont Preis. Mit diesem Preis werden Aufbruch, Wagnis und Mut gewürdigt. Es ist eine der höchstdotierten Auszeichnungen Europas.

Orchester und Chor