Sendedatum: 16.07.2014 16:50 Uhr

S

  1. A
  2. B
  3. C
  4. D
  5. E
  6. F
  7. G
  8. H
  9. I
  10. J
  11. K
  12. L
  13. M
  14. N
  15. O
  16. P
  17. Q
  18. R
  19. S
  20. T
  21. U
  22. V
  23. W
  24. Y
  25. Z

Spencer Davis Group -"Keep On Running"

Zurück zur Übersicht S
Bild vergrößern
Die Spencer Davis Group wurde 1963 in Birmingham von Muff Winwood, Pete York, Spencer Davis und Steve Winwood gegründet (von links).

1963, als die Beatles sich aufmachten, die Welt zu erobern, träumte auch der damals 24-jährige Spencer Davis von einer großen Karriere als Beatmusiker. Gemeinsam mit dem Schlagzeuger Pete York und den Brüdern Muff und Steve Winwood gründete er die Spencer Davis Group. Wichtigster Mann war jedoch nicht der Gitarre-spielende Namensgeber, sondern der singende Organist der Band, Steve Winwood: "Die Spencer Davis Group versuchte Blues zu spielen, aber sie spielte ihre eigene Form von Blues." Steve war gerade erst 15 Jahre alt, als seine Band 1963 ihren ersten Plattenvertrag in den Händen hielt. Mit kleinen Hits machte sich die Spencer Davis Group einen Namen in England und durfte mit den Rolling Stones auf Tournee gehen. Danach sollten sie "Keep On Running“ auf Platte bringen, der ihr wichtigster Hit werden sollte - eigentlich eine Reggae-Nummer, die der aus Jamaika stammende Jackie Edwards geschrieben und schon einmal aufgenommen hatte.

Aus Reggae wurde Rock

Zunächst mussten aber noch einige Konzerte mit den Rolling Stones absolviert werden. Natürlich hörten die Jungs von der Spencer Davis Group jeden Abend den damals aktuellen Hit ihrer berühmten Kollegen "Satisfaction". Der treibende Rhythmus dieses Songs hatte es der Spencer Davis Group angetan. Auf so etwas hatten die Jungs auch Lust - und so machten sie nach der Tour aus dem Reggae "Keep On Running" eine Rocknummer. Der Song katapultierte die Spencer Davis Group auf Platz 1 der englischen Hitparade, die Band wurde in einem Atemzug mit den Beatles und den Stones genannt. Nun galt es, auch den amerikanischen Markt zu erobern. Die Chancen standen gut, denn Steve Winwood bluesige Stimme erinnerte sehr an die des damals dort sehr erfolgreichen schwarzen Musikers Ray Charles. Spencer Davis meinte dazu: "Damals gab es in den USA noch schwarze und weiße Radiostationen. Zuerst haben auch die schwarzen Stationen "Keep On Running" rauf und runter gespielt. Da wussten sie aber noch nicht, wer wir sind. Und als sie dann unser Bandfoto sahen - vier strahlend weiße Junge - haben sie die Platte wieder ganz schnell aus dem Programm genommen."

Das kostete die Band wertvolle Hitparaden-Plätze. Später schafften sie es mit den Nachfolge-Hits "Gimme Some Lovin" und "I'm A Man" aber dann doch noch, auch in den USA Fuß zu fassen. Bis 1967 - Steve Winwood verließ die Band und damit blieben auch die Hits aus. Die Spencer Davis Group hat aber überlebt, und heute steht der Namensgeber im Mittelpunkt.

Weitere Informationen

Die Geschichte zum Hit

Die bekanntesten Lieder der letzten 50 Jahre sind aus der Musikgeschichte nicht mehr wegzudenken. Bei NDR 1 Niedersachsen hören Sie die Geschichte hinter den Songs. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | 16.07.2014 | 16:50 Uhr