Tatort

Wenn alle Brünnlein fließen

Dienstag, 21. Dezember 2021, 23:30 bis 01:10 Uhr

Arnold Severing ist Bauunternehmer in einer Kleinstadt im Norden Deutschlands. Er hat sich um die Stadt verdient gemacht, hat aber auch an der Stadt verdient.

Händeringend wartet er auf den Zuschlag für den Bau einer Umgehungsstraße. Er hat investiert und braucht das Geld. Doch die Straße fällt der Konjunktur zum Opfer. Das ist nicht nur für ihn eine Katastrophe, sondern auch für die Inhaber kleiner Firmen, die von ihm abhängig sind. Herr Groth ist einer von ihnen. Als er von der Streichung des Bauvorhabens hört, dreht er durch.

Kreuzverhör: Kommissar Ronke (Ulrich von Bock, rechts) beschuldigt Helmut Groth (Peter Dirschauer, links), den Bauunternehmer Arnold Severing umgebracht zu haben. Groth streitet immer wieder heftig ab. Bildmitte: Assistent Wieler (Lutz Hochstraate) © NDR/Klemm
Kommissar Ronke (re.) beschuldigt Helmut Groth , den Bauunternehmer Arnold Severing umgebracht zu haben. Groth streitet immer wieder heftig ab.

Am selben Tag liegt Arnold Severing tot in seinem Partykeller, vor sich eine Jagdflinte. Alles sieht nach Selbstmord aus. Das aber würde heißen, dass die Lebensversicherung nicht zahlt. Und dann bekäme Helmut Groth kein Geld. Es ist die Aufgabe von Kommissar Ronke, aufzuklären, ob es tatsächlich Selbstmord war oder doch Mord.

Schauspieler/in
Ulrich von Bock als Kommissar Ronke
Lutz Hochstraate als Kriminalhauptmeister Wieler
Peter Dirschauer als Helmut Groth
Erika Fernschild als Anneliese Groth
Claudia Wedekind als Eva Severing
Joachim Hansen als Arnold Severing
Holger Mahlich als Boris Hebgart
Friedrich Schütter als Stadtbaurat
Rudolf Beiswanger als Baustellenwärter
Karl-Heinz Hess als Bankfilialleiter
Autor/in (Drehbuch)
Regie
Pete Ariel
Musik
Eberhard Weber
Kamera
Günther Wulff
Redaktion
Rosenberg, Philine