Sportclub Story - Vom Ende eines Ruderers

Leistungssport und die Klippe Depression

Sonntag, 03. Februar 2019, 23:35 bis 00:05 Uhr

Ruderer Yannic Corinth

4,26 bei 156 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Mittlerweile liegt sein Tod über zwei Jahre zurück, im Juni 2016 hat der Spitzenruderer Yannic Corinth Suizid begangen. Aber das Leben für Angehörige und Freunde ist noch nicht wieder dasselbe. Wird es wohl auch nicht mehr.

Für Bundestrainer Dirk Brockmann war Yannic ein Talent, ein Schützling, eine Hoffnung. Für den Spitzenruderer Lars Wichert war Yannic Freund und für viele Rennen der denkbar beste, der verlässlichste Partner. Und für den angehenden Arzt und Noch-Leistungssportler Philipp Birkner war Yannic Mitbewohner, Weggenosse, jemand, mit dem er alle Geheimnisse teilte. Dachte er.

Dass Yannic depressiv war, haben alle drei erst nach seinem Tod erfahren. Und es ist diese klare Erkenntnis, die sie seitdem begleitet, durch den Alltag und durch den Sport.

Reportage und Spurensuche

Wieder beginnt eine Saison, wieder mit Zielen auf höchstem Niveau. Trainer Dirk Brockmann betreut jetzt den deutschen Hoffnungsträger im Einer, Tim Ole Naske. Lars Wichert versucht sich mit Konstantin Steinhübel im Leichtgewicht-Doppelzweier. Das Ziel ist die Weltmeisterschaft. Und Philipp Birkner bereitet sich auf den ARLBERG Giro vor. Dieses Straßenradrennen, das Yannic in seiner zweiten Sportart 2015 gewonnen hat, war sein letzter großer Erfolg. Der Druck wird über die Saison wieder bis zur Strapaze wachsen, wieder kann von einer Sekunde auf die andere alles vorbei sein. Das ist so im Leistungssport, das weiß man doch, wenn man damit anfängt.

Dirk, Lars und Philipp geben sich damit nicht zufrieden. Gemeinsam mit Yannics Mutter, mit weiteren Freunden, haben Lars und Philipp "wirfueryannic" gegründet, eine Initiative, aus der inzwischen ein eingetragener Verein geworden ist und ein Begriff im Leistungssportlermilieu. "Wirfueryannic" will aufklären über Depression im Sport und zuallererst ein Missverständnis ausräumen, eines mit tragischem Potenzial: Diese jungen, strahlenden Sportler mit ihren hohen Idealen und im Zenit ihrer körperlichen Leistungsfähigkeit, denen kann es doch nur gut gehen, denen kann doch nichts passieren. Es kann! Auch und gerade im Leistungssport. Eine Reportage und Spurensuche von Uli Patzwahl.

Autor/in
Uli Patzwahl
Redaktion
Matthias Cammann