Deutschland. (K)ein Sommermärchen. Die Tour de France '97

Samstag, 25. Juli 2020, 14:00 bis 15:00 Uhr
Mittwoch, 29. Juli 2020, 00:55 bis 01:55 Uhr

3,95 bei 142 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Bild vergrößern
Erik Zabel (l.) im Grünen Trikot, Tour-Sieger Jan Ullrich (M.) und Richard Virenque im Trikot des besten Bergfahrers bei der Tour de France 1997.

Das Jahr 1997 gilt als Meilenstein der deutschen Sportgeschichte. Jan Ullrich gewinnt die Tour de France, als erster und einziger Deutscher. Noch heute fasziniert diese Tour nicht nur Radsport-Fans, sie liefert schlichtweg zu viele "gute" Geschichten.

Über 530 Stunden lang wurde diese Tour de France im Fernsehen präsentiert. Es verneigten sich ARD und ZDF, die BILD-Zeitung, Franz Beckenbauer und Kanzler Kohl. Jan Ullrich, der schüchterne Junge aus Rostock, war ab sofort ein deutsches Sport-Idol.

Vom umjubelten Helden zum Doping-Sünder

Doch wieso fasziniert dieses Rennen nach wie vor? Trotz des Wissens von heute, 23 Jahre danach. Wenn Zuschauer Ullrichs Antritt auf der 10. Etappe sehen, bekommen sie immer noch Gänsehaut. Aus der heutigen Sicht ein moralisches Dilemma, denn aus umjubelten Helden wurden beschimpfte Doper und Lügner. Die Autoren des Films, Ben Wozny und Ole Zeisler, schlagen sich dabei auf keine Seite. Sie lassen den Zuschauer mit dieser Ambivalenz bewusst allein. Die bis heute legendären Momente haben Ihren Platz, sodass sich jeder selbst die Frage stellen kann: Wie stehe ich heute dazu?

Die Dokumentation bleibt im Jahr 1997. Die Bilder von damals, durch die Brille von heute. Für die zeitgeschichtliche Einordnung sorgen Gespräche mit den Protagonisten von einst: ehemalige Mitglieder des Teams Telekom, Journalisten und Kritiker.

Sport

Jan Ullrich: Vom Aufsteiger zum Aussteiger

Als einziger deutscher Toursieger einst vergöttert, dann des Dopings überführt. Jan Ullrich war erst Held, dann tragische Figur. 2007 beendete er notgedrungen seine Karriere. mehr

Autor/in
Ben Wozny
Ole Zeisler
Produktionsleiter/in
Inga Hildebrandt
Redaktion
Hendrik Deichmann