Sendedatum: 09.09.2012 19:30 Uhr  | Archiv

Zeitreise: Das Reinfelder Karpfenfest

Ein Schild mit der Aufschrift: Mit einem Sonderzug der Deutschen Bundesbahn am Sonntag, 11. Oktober 1959 zum Karpfenfest nach Reinfeld © NDR.DE Foto: NDR.DE
Im Jahr 1959 wurden Feste wie das Karpfenfest in Reinfeld anders gefeiert als heute.

Wie die Sitten und Bräuche, die Mode und das Lebensgefühl, so unterliegt auch das Feiern dem Zeitgeist. Heutzutage sind Volksfeste meistens zentral organisiert und vom Kommerz gesteuert - doch das war nicht immer so. In Schleswig-Holstein gab es in der Nachkriegszeit zum Beispiel ein ganz besonderes Fest: Das Reinfelder Karpfenfest. Mit ihm wurde das Abfischen der großen Teiche im Ort gefeiert. Einerseits freuten sich die Menschen, nach der entbehrungsreichen Kriegszeit endlich wieder einmal ausgehen und feiern zu können, andererseits war das Geld aber noch zu knapp, um dabei materiell über die Stränge schlagen zu können. Die Reinfelder Karpfenfeste waren somit Feste vom Volk fürs Volk.

Besucher aus Hamburg

Das Karpfenfest war auch über die Grenzen Schleswig-Holsteins hinaus bekannt: Sogar aus Hamburg reisten Zuschauer an, um die aufwendig gestalteten Umzüge zu erleben. Blaskapellen spielten Musik, liebevoll gestaltete Wagen mit meterhohen Pappmaschee-Fischen und anderen thematisch passenden Motiven zogen stundenlang durch das Städtchen. Und alles wurde ausgiebig filmisch dokumentiert. Wir zeigen Ihnen dieses zeitgeschichtlich spannende Material in unserer Zeitreise am 9. September um 19.30 Uhr im Schleswig-Holstein Magazin.

Weitere Informationen
Sogenannte Trümmerfrauen entsorgen in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg Schutt mit Loren. © picture alliance / akg-images

Nachkriegszeit: Trauer, Trümmer, Teilung - und Aufbruch

Nach dem Krieg sind die deutschen Städte eine Trümmerlandschaft. Das Land wird in vier Besatzungszonen aufgeteilt. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 09.09.2012 | 19:30 Uhr