Sendedatum: 05.09.2012 19:30 Uhr  | Archiv

Zeitreise: Aus der Geschichte lernen!

Wenn Batsheva Dagan ihre Geschichte erzählt, ist es still in der Aula. 200 Schüler sitzen regungslos auf ihren Stühlen und hören zu, wie die 86-Jährige aus einer Zeit berichtet, die niemand ihrer Zuhörer erlebt hat.

Geplanter Völkermord in den Konzentrationslager

Batsheva Dagan wird 1925 als Izabella Rubinstein in der polnischen Stadt Łódź geboren. Als die Judenverfolgung beginnt, kann sie mit gefälschten Papieren nach Deutschland fliehen. In Schwerin arbeitet sie als Dienstmädchen bei einer deutschen Familie. 1943 wird sie verraten und ins Konzentrationslager Auschwitz deportiert. Mit Tausenden anderen Häftlingen muss sie schwerste körperliche Arbeit erdulden und erleben, wie jeden Tag Menschen an Krankheiten und Hunger sterben oder ermordet werden.

Das darf nie wieder geschehen!

Ihre ebenfalls deportierte Cousine, die Batsheva Dagan durch Zufall in Auschwitz trifft, verschafft ihr im Lager eine Stelle als Krankenschwester. Nur so gelingt es Batsheva Dagan zu überleben, bis die Häftlinge 1945 befreit werden. Ihre Eltern und fünf ihrer Geschwister haben den Holocaust nicht überlebt. Das Erzählen der schrecklichen Ereignisse hilft Batsheva Dagan, sie zu verarbeiten. Vergessen, sagt sie, wird sie das alles niemals. Aber die Zeitzeugin möchte ihre Erfahrungen nutzen, um die heutigen Generationen zu warnen. Das, was sie erlebt hat, darf nie wieder passieren.

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 05.09.2012 | 19:30 Uhr