Sendedatum: 05.05.2010 22:35 Uhr Archiv

Atomklo Norddeutschland: Warum der Süden verschont bleibt

Behälter mit radioaktivem Müll im Zwischenlager Gorleben © dpa Foto: Kay Nietfeld
Bleiben sie wirklich für immer in Niedersachsen? Atommüll-Fässer in Gorleben.

Bislang droht der nationale Atommüll allein in Niedersachsen zu landen. Dabei ist bekannt, dass die süddeutsche Region mit ihrem besonderen Tongestein möglicherweise geeignet wäre für ein Endlager.

Eine verschlafene Kleinstadt in Baden-Württemberg. NDR-Chefreporter Christoph Lütgert hat eine einfache Frage an Schwaben und Badener: "Was würden Sie sagen, wenn man in Ihrer Gegend Atommüll einlagern würde?". Die Reaktionen reichen von Kopfschütteln bis hin zu blanker Ablehnung. "Von der Idee halte ich nichts", sagt der Bürgermeister. "Es gibt doch das Gorleben!", sagt ein Marktverkäufer.

VIDEO: Atomklo Norddeutschland: Warum der Süden verschont bleibt (30 Min)

Süddeutschland geologisch besser geeignet?

Dabei wissen hier alle, dass die süddeutsche Region mit ihrem besonderen Tongestein möglicherweise geeignet wäre für ein Endlager. Doch bislang droht der nationale Atommüll allein in Niedersachsen zu landen. Gorleben ist der einzige Standort, der für hochradioaktiven Atommüll überhaupt erkundet und testweise ausgebaut wird. Die Politik verweigert jegliche alternative Bohrungen. Und das, obwohl es längst massive Zweifel an der Eignung von Gorleben gibt. Und so droht der Norden zum Atomklo der Republik zu werden.

Dieses Thema im Programm:

Panorama - die Reporter | 05.05.2010 | 22:35 Uhr