Stand: 05.07.2012 16:17 Uhr

Shitstorm im Bundestag: Politiker am Online-Pranger

von Maike Rudolph und Tina Soliman

"Schick' mal einer die fette Sau Döring [von der] FDP in so einen Gulag in Vorpommern für 5.50 die Stunde ... anketten nicht vergessen ... Vollpfosten ... So Typen waren schon als Kind scheiße...Wenn ich sie höre bedauere ich, dass sich die RAF aufgelöst hat ... Du Fickfrosch ... hast keine Ahnung usw. ..." Der Groll der Internet-Community, Hassattacken und Schmähungen übelster Art gehören mittlerweile zum Alltag vieler Politiker. Sobald ein Abgeordneter meinungsstark Stellung bezieht, droht ein virtueller Vernichtungsfeldzug, der so genannte Shitstorm – eine schnelle Welle von Unmutsbekundungen im Netz, beleidigend, bedrohlich, oft anonym, ohne Risiko für den virtuellen Wutbürger, der dabei seine zivilen Umgangsformen offensichtlich im analogen Leben zurück gelassen hat.

VIDEO: Shitstorm im Bundestag: Politiker am Online-Pranger (6 Min)

Politische Akteuere oder Gefahr für die Demoratie?

Patrick Döring, der neue Generalsekretär der FDP, spricht am 21. April 2012 in Karlsruhe beim Bundesparteitag der FDP © dpa Bildfunk Foto: Uli Deck
FDP-Generalsekretär Patrick Döring zog sich den Unmut von Anhängern der Piraten-Partei zu.

Doch welche Wirkung hat der Debatten-Quickie? Ist die Hassmail überhaupt Teil einer inhaltlichen Auseinandersetzung? Haben wir jetzt endlich die totale Transparenz und Basisdemokratie? Schließlich bleiben im Gegensatz zu Pöbel-Briefen, Drohanrufen oder Protest-Plakaten die vernichtenden Internet-Kommentäre für die Ewigkeit im Netz und damit in der Öffentlichkeit. Die pöbelbereiten Störer verstehen sich als politische Akteure. Doch tatsächlich bewirken sie, dass Abgeordnete noch häufiger Risiko-Themen, klare Worte oder eigene Meinungen vermeiden - aus Angst vor einem Shitstorm. Dafür werden dann noch mehr Phrasen gedrescht.

Die Angst vor der Diktatur einer gefühlten Masse, die doch eher eine krasse Minderheit ist, verformt auch die Debatten im Bundestag. Die Abgeordneten vertreten in vorrauseilendem Gehorsam Meinungen nicht mehr so deutlich wie in den Zeiten vor dem Shitstorm. Panorama zeigt die Folgen des Politiker-Mobbings im Internet.

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Panorama | 05.07.2012 | 21:45 Uhr

Es fehlt etwas?

Computertastatur © picture-alliance Foto: Christian Ohde

Kontakt zur Redaktion

Sie vermissen einen Beitrag oder ein Video ist nicht abspielbar? Schreiben Sie uns, wir kümmern uns darum. mehr

Weitere Informationen

Kalender © Fotolia.com Foto: Barmaliejus

Panorama-Geschichte

Als erstes politisches Fernsehmagazin ging Panorama am 4. Juni 1961 auf Sendung. Die Geschichte von Panorama ist auch eine Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. mehr

Anja Reschke © Thomas & Thomas Foto: Thomas Lueders

60 Jahre Panorama

60 Jahre investigativ - unbequem - unabhängig: Panorama ist das älteste Politik-Magazin im deutschen Fernsehen. mehr

Panorama 60 Jahre: Ein Mann steht hinter einer Kamera, dazu der Schriftzug "Panorama" © NDR/ARD Foto: Screenshot

Panorama History Channel

Beiträge nach Themen sortiert und von der Redaktion kuratiert: Der direkte Einstieg in 60 Jahre politische Geschichte. mehr