Plakat des "Verein zur Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und der bürgerlichen Freiheiten"

Fragwürdige Wahlkampffinanzierung - AfD drohen hohe Strafen

Stand: 29.02.2020 13:20 Uhr

Die AfD steht wegen fragwürdiger Wahlkampffinanzierung unter Druck - Panorama hatte berichtet. Nun drohen der Partei hohe Strafzahlungen.

Die AfD steht wegen mehrerer Spendenaffären unter Druck, nun drohen der Partei hohe Strafzahlungen. Das geht aus dem Rechenschaftsbericht für das Jahr 2018 hervor.

Hintergrund sind fragwürdige Wahlkampfhilfen des Stuttgarter "Vereins zur Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und der bürgerlichen Freiheiten". Der Verein hatte der AfD unter anderem große Mengen der Wochenzeitung "Deutschland Kurier" kostenlos als Wahlkampfmaterial zur Verfügung gestellt. Über diese Wahlkampfhilfe in Bayern hatte Panorama im September 2018 berichtet.

VIDEO: AfD: Interne Mails belegen heimliche Wahlkampffinanzierung (7 Min)

Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen hatte immer wieder bestritten, dass die AfD mit dem Verein zu tun hätte, so auch am 22. Juli 2018 im ARD-Sommerinterview: "Wir haben mit diesem Verein für Rechtsstaatlichkeit nie zusammengearbeitet. (...) Und wir sagen, wir kommen da in ein Fahrwasser rein, wo man uns den Vorwurf macht, das wäre illegale Parteienfinanzierung."

Mails belegen Wahlkampfhilfe

Doch Emails aus dem AfD - Kreisverband Rosenheim brachten die AfD in genau dieses Fahrwasser: Am 18. Juli 2018 etwa hatte der stellv. Kreisvorsitzende Christian Demmel seine Vorstandsmitglieder über das folgende Angebot des Vereins informiert: "Der Herausgeber des Deutschland-Kuriers David Bendels bietet uns wie schon im letzten Jahr Wahlkampfunterstützung an: `Alle KVs [Kreisverbände, Anm. d. Red.] können gerne bei uns Gratisexemplare bestellen. Wir können Ihnen für den Landtagswahlkampf auch gerne wöchentlich 1.000 (oder mehr) Gratisexemplare zukommen lassen.´" Demmels schreibt weiter: "Ich würde hier gerne das Angebot nutzen und für unseren KV wöchentlich 1.000 Zeitungen an meine Adresse senden lassen."

Email aus dem AfD-Kreisverband Rosenheim
Mails aus dem AfD-Kreisverband Rosenheim belegen heimliche Wahlkampffinanzierung.

Der AfD-Kreisvorsitzende Andreas Winhart aus Rosenheim hatte im Interview mit Panorama bestätigt, dass er von Ende Mai bis Ende August 2018 wöchentlich bis zu 1.500 Exemplare des Deutschland-Kuriers bestellt habe. "Wir haben das Angebot genutzt...Wir bezahlen nichts dafür, und 1.500 ist ja keine Menge, die wir als groß erachten." Die Deutschland-Kuriere seien von Ehrenamtlichen der AfD verteilt worden.

Weitere Informationen
Andreas Winhart, Kreisvorsitzende der AfD Rosenheim
3 Min

Winhart: "1.500 ist nichts"

Der AfD-Kreisvorsitzende Andreas Winhart aus Rosenheim bestellte fleißig: Servus Freunde, ich habe eben mit David Bendels telefoniert. Wir bekommen ab nächster Woche den Deutschlandkurier kostenlos zum Verteilen." 3 Min

Die Bundestagsverwaltung bewertet die kostenlose Überlassung der Zeitungen als "Sachspende" an die AfD. Da Spenden im Wert von mehr als 10.000 Euro veröffentlichungspflichtig sind, drohen der AfD nun Strafzahlungen in doppelter Höhe des verschwiegenen Betrags.

Weitere Informationen
Plakat des "Verein zur Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und der bürgerlichen Freiheiten"

AfD: Interne Mails belegen heimliche Wahlkampffinanzierung

Illegale Parteienfinanzierung? Die AfD erhält kostenlose Wahlkampfhilfe vom "Verein zur Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und der bürgerlichen Freiheiten" - anders als von Parteichef Meuthen behauptet. mehr

August Baron von Finck © dpa - Report Foto: Ursula Düren

Afd-Großspender Finck: Alter Bekannter bei Panorama

Der Milliardär August von Finck jr. soll die AfD finanziell unterstützen. Sein Vater war ebenfalls ein politisch einflussreicher Mann. Was zum Streit mit Panorama führte... mehr

Niklas Frank mit seinem Vater Hans Frank im Hintergrund

Fast wie damals? Sohn eines NS-Verbrechers über die AfD

"Ich bin der Sohn eines NS-Massenmörders", sagt Niklas Frank. Die Entwicklung in Deutschland erschreckt ihn - mit der AfD kehre das Gedankengut seines nationalsozialistischen Vaters zurück. mehr

Hendrik S. ist AfD-Funktionär und arbeitet beim sächsischen Verfassungsschutz

Sachsen: AfD-Funktionär arbeitet beim Verfassungsschutz

Der sächsische Verfassungsschützer Hendrik S. demonstriert als AfD-Funktionär in Chemnitz und hält Aktionsformen der "Identitären Bewegung" für "intelligent". Wie passt das zusammen? mehr

 

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Panorama | 20.09.2018 | 21:45 Uhr