Ostseereport

Sonntag, 04. Juli 2021, 18:00 bis 18:45 Uhr
Montag, 05. Juli 2021, 02:15 bis 03:00 Uhr
Mittwoch, 07. Juli 2021, 06:35 bis 07:20 Uhr

42 Kilometer zieht sich die Schlei von Schleswig bis zur Ostsee, vorbei an malerischen Orten durch eine einzigartige Naturlandschaft. Wer Abgeschiedenheit, Ruhe, vor allem den Kontakt zur Natur sucht, ist hier genau richtig. Perfekt in Zeiten von Corona. Als erste Region in Deutschland wurde hier in diesem Frühjahr unter Modellbedingungen wieder für Urlaubgsgäste aufgemacht. Und der Tourismus boomt.

Urlaub auf einem Gut oder Campingplatz

Auch im Leben der Familien von Schiller und Detlefsen spielen Touristen eine große Rolle. Beide blicken auf eine lange Tradition in der Region zurück. Auf Gut Buckhagen, dessen Grundmauern bis ins Jahr 1231 zurückreichen, heißen Alexander und Jeanette von Schiller seit einigen Jahren Touristen willkommen, die von der historischen Idylle des alten Gutes aus die Region erkunden können.

Etwas schleiabwärts in Lindaunis, finden Wohnwagen, Wohnmobil, VW-Bus, Zelt, Segel- oder Motorboot Platz: Seit fast 50 Jahren gibt es den Campingplatz in Lindaunis, der seit 25 Jahren von der Familie Detlefsen betrieben wird. Einen Ansturm auf Outdoor-Urlaub wie gerade in diesen Zeiten hat sie aber noch nicht erlebt.

Die Wildnis an den Ufern der Schlei entdecken

Beruf und die Berufung von Maike Hoffmann ist es, anderen beizubringen, in der Wildnis zu leben. Sie ist Erlebnispädagogin und Outdoor-Coach und sollte eigentlich gerade deutschen Schülerinnen und Schülern im Rahmen des Konzepts Outdoor College die Natur in Norwegen näherbringen. Da Norwegen wegen Corona aber niemanden einreisen lässt, entdecken sie jetzt gemeinsam die Wildnis an den Ufern der Schlei, vom Floßbauen bis zum Ausnehmen eines Wildschweins. Wildnis mal anders in Schleswig-Holstein.

Der Faulschwamm: Vom Problem zur Energiegewinnung

Svend Duggen kennt wohl wie kaum ein anderer die Schlei. Früher forschte er am GEOMAR in Kiel zu Vulkanasche, jetzt unterrichtet er Chemie und Geografie an der A. P. Møller Skolen in Schleswig. Hier untersucht er mit seinen Schülerinnen und Schülern unter anderem, wie der Faulschlamm, der zu einem immer größeren Problem für die Schlei wird, abgebaut und sogar zur Energiegewinnung genutzt werden kann.

Mitwochsregatta in Arnis

Die Mission von Jan Brügge ist es, den Holzbootsbau in die moderne Zeit zu führen und nachhaltiger zu machen. Gemeinsam mit einem jungen Team arbeitet er daran, neue Materialien für den Bootsbau zu entwickeln. Und auch sonst dreht sich in Deutschlands kleinster Stadt Arnis vieles um Boote und das Leben auf und mit dem Wasser. Ein festes Ritual ist die Mittwochsregatta, während der die Einwohnerinnen und Einwohner ihre Stadt einmal ganz für sich genießen könne, ohne die vielen Tagestouristen.

Weitere Themen:

  • Urlaubsreisen sind wieder möglich. Welche Auswirkungen hat Schwedens Sonderweg in der Coronapandemie auf den Tourismus? Bei einer Fahrt durch die Schären kommen Hotelbesitzer, Gastwirte und Touristen zu Wort.
  • Eine Nacht in freier Wildbahn verbringen. In Polen ist dies seit dem 1. Mai auf ausgewiesenen Plätzen möglich. Übernachten im Wald heißt das Angebot für Wildcamper aus aller Welt.
  • Hier wächst der Baum direkt durchs Schlafzimmer. Eigentlich wollte Rasmus Lybæck sich mit einem außergewöhnlichen Baumhaus im Wald seines Großvaters nur einen Kindheitstraum erfüllen. Heute gehören seine schwebenden Hütten zu den skurrilsten Übernachtungsmöglichkeiten Dänemarks.

Moderation
Alexander Westermann
Produktionsleiter/in
Angela Hennemann
Redaktion
Katrin Glenz
Leitung der Sendung
Norbert Lorentzen